Text-Bild-Ansicht Band 211

Bild:
<< vorherige Seite

Aluminiumsulfat. Zu Stroud in Gloucestershire werden 100 Kubikmet. Canalwasser mit etwa 40 Kilogrm. Thon, der einige Tage mit 7 Kilogrm. Schwefelsäure behandelt ist (also rohes schwefelsaures Aluminium) versetzt und nach dem Klären durch Cokes filtrirt. Das abfließende Wasser ist, wie Analysen 44 und 45 zeigen, sehr unvollkommen gereinigt, geht deßhalb auch schon nach wenig Tagen in Fäulniß über.

Auch in Asnières bei Paris ist durch Dumas eine größere Versuchsanstalt zur Reinigung des Cloakenwassers mit eisenhaltigem Aluminiumsulfat eingerichtet. Nach Grouven 98) wird zwar sämmtliche Phosphorsäure aber nur 30–33 Proc. Stickstoff gefällt. – Durand Claye 99) will Schleusenwasser ebenfalls mit schwefelsaurer Thonerde fällen.

Auch die Berliner Commission100) hat mit dem Lenk'schen Desinfectionsmittel101) – ebenfalls rohes Aluminiumsulfat – durchaus ungenügende Resultate erhalten. Die in dem Canalwasser enthaltenen Organismen werden nicht getödtet, ja nach längerem Stehen ist das Wasser belebter als vor der Behandlung. 1 Liter Abflußwasser enthielt noch 78,4 Milligrm. Stickstoff in Form von Ammoniak und 6,7 Milligrm. organischen Stickstoff. Der Ertrag eines mit dem Schlamm gedüngten Ackers in Proskau blieb noch hinter dem von ungedüngtem zurück. Das Verfahren ist also ebenfalls unbrauchbar.

Phosphate. Forbes und Price 102) versetzen Schleusenwasser mit der sauren Lösung eines, namentlich auf der Insel Alto Vela in großer Menge vorkommenden, Aluminiumphosphates und dann mit Kalkmilch. Auf 1500 Kubikmet. Wasser ist etwa eine Tonne Phosphat zu nehmen. – Tessie du Motay 103) will das Ammoniak der Pariser Schleusenwässer durch Zusatz löslicher Phosphate und Magnesiumverbindungen als phosphorsaures Ammon-Magnesium fällen. Bei Gegenwart von Harnstoff wird zuckersaures Baryum oder Calcium zugesetzt; es soll sich cyansaures und cyanharnstoffsaures Baryum und Calcium bilden und rasch in Ammoniumsalze umsetzen. Das Kalium wird durch Kieselfluorammonium, die organischen Stoffe durch das gebildete Chloraluminium niedergeschlagen.

98)

Hamm, Agronomische Ztg. 23, Nr. 34.

99)

Deutsche Industriezeitung 1869, 486.

100)

Reinigung und Entwässerung Berlins, Heft III, IV und VI; polytechn. Centralblatt 1869. 416.

101)

Polytechn. Journal Bd. CXCI S. 87.

102)

Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 4. 839; Civilingen. 1872, 314; Deutsche Industriezeitung 1870, 462.

103)

Deutsche Industriezeitung 1870. 225; Monit. scientif. 1870. 491.