Text-Bild-Ansicht Band 211

Bild:
<< vorherige Seite

Blanchard, Bang und Provost (englisches Patent vom 6. Febr. 1872) fällen mit Magnesiumphosphat; ähnlich Scott (englisches Patent vom 20. März 1872; Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 5. 943; 6. 272). – Sloper (englisches Patent vom 14. Juni 1870 und 6. Febr. 1871) läßt die Cloakenflüssigkeit erst gähren, damit die stickstoffhaltigen Substanzen in kohlensaures Ammonium übergeführt werden und fällt dann mit löslichen Magnesiumsalzen und phosphorsauren Alkalien. Später haben Sloper und Washer diese durchaus verwerfliche faulige Gährung durch Zusatz von Alkali zu vermeiden gesucht.104)Prange und Witthread (englisches Patent vom 6. Febr. 1872) wenden saures Calciumphosphat und Magnesiumsalze an; ähnlich Campbell (englisches Patent vom 30. März 1872; Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 5. 942; 6. 458).

Lupton versetzt mit Kohle, wenig phosphorsaurem Calcium und filtrirt (englisches Patent vom 15. Aug. 1871; Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 5. 540).

Nach Brobrownicki (englisches Patent vom 2. Mai 1872) werden diese Wässer angesäuert und dann mit einer Lösung von Fluorsilicium, Chlorsilicium oder einem alkalischen Silicate vermengt. Der entstehende Niederschlag, Silicoid genannt, wird dann weiter auf Ammoniak verarbeitet. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 6. 977.)

Wanklyn will aus den Cloakenwässern das Ammoniak durch Destillation gewinnen (englisches Patent 19. Dec. 1871; Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 5. 736).

Auch diese patentirten Fällungsmethoden sind offenbar nicht im Stande die stickstoffhaltigen Substanzen zu beseitigen und somit die Abwässer hinreichend zu reinigen.

Filtration. Bei der Filtration wird die Flüssigkeit entweder von unten nach oben durch das Filtermaterial hindurch gepreßt: aufsteigende Filtration, oder aber sie fließt von oben nach unten: absteigende Filtration.

Kirkmann (englisches Patent vom 6. Oct. 1870) behandelt die Flüssigkeit mit Kohlensäure um die übeln Gerüche zu entfernen, filtrirt durch ein Bett von Ziegelstücken an das alles (?) Ammoniak und die alze abgegeben werden und läßt das Filtrat in Behälter fließen in denen Zink und Kupferplatten aufgestellt sind. Die Angabe, daß der durch diese Platten hervorgerufene Strom die letzten Spuren der organischen

104)

Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft 4. 133 und 856.