Text-Bild-Ansicht Band 211

Bild:
<< vorherige Seite

ausgeschlossen ist. Es kann dieses aber dadurch erreicht werden, daß man das Canalwasser auf zwei Filter vertheilt und sie in einem Turnus von 6 oder 12 Stunden benutzt; in der Zwischenzeit kann dann die Luft ungehindert zutreten. Diese absteigende intermittirende Filtration durch Sand reinigt das Canalwasser in befriedigender Weise, wenn innerhalb 24 Stunden nicht mehr als 33 Liter für 1 Kubikmet. Filtermaterial angewendet wird. Die organischen Stoffe werden unter diesen Bedingungen in Wasser, Kohlensäure und Salpetersäure übergeführt:

Absteigende intermittirende Filtration von Londoner Canalwasser durch eine 4,57 Met. hohe Sandschicht, pro 1 Kubikmeter und 24 Stunden 33,3 L.

1 Liter enthielt in
Milligrm.
Organischen
Kohlenstoff
Organischen
Stickstoff
Ammoniak Stickstoff in
Form von Nitraten und
Nitriten
Vor der Filtration 43,9 24,8 55,6
Nach derselben, 22. Febr. 8,3 1,1 0,2 36,2
„ „ 1. März 7,1 0,8 0,1 47,3
„ „ 8. „ 6,6 1,4 0,1 34,3

Einige Bodenarten verhalten sich wie Sand, andere haben dagegen ein bedeutendes Absorptionsvermögen für organische Stoffe, ohne daß sie eine wesentliche Oxydation derselben zulassen. Torf reinigt weniger gut als Sand.

Zur Reinigung des Canalwassers einer mit Waterclosets versehenen Stadt von 10000 Einwohnern würden etwa 2 Hektaren Land genügen. Der Boden muß in 2 Met. Tiefe gut drainirt, die Oberfläche geebnet und in 4 gleiche Abschnitte getheilt werden, von denen einer nach dem anderen das Canalwasser 6 Stunden aufnimmt. – Der allgemeinen Anwendung dieses Verfahrens stehen aber die Bedenken gegenüber, daß der gesammte Düngerwerth verloren geht und daß eine solche Fläche, da sie keine Vegetation zu tragen im Stande ist, vielleicht Miasmen erzeugen kann.

Alle diese Einwände fallen bei der Reinigung des Canalwassers durch die Berieselung fort. Zur Reinigung und Ausnutzung des Canalwassers von 1000 Personen sind etwa 4 Hektaren erforderlich. Im Allgemeinen nimmt man in England eine tägliche Stauhöhe von 3 Millimet. an, oder jährlich etwas über 1 Met., in Deutschland wird wegen der geringeren Regenhöhe mehr Canalwasser anzuwenden seyn.

Das älteste Berieselungssystem107) durch tief liegende eiserne Röhren

107)

Vergl. Fegebeutel, Canalbewässerung (Danzig, Kafemann.) 3 Mark.