Text-Bild-Ansicht Band 211

Bild:
<< vorherige Seite

namentlich Rüben, auch die Furchenbewässerung (Fig. 4) an. Es ist hierbei Grundsatz, daß das Wasser die Pflanzen nicht berühren darf.

Fig. 4., Bd. 211, S. 219

Die Reinigung des Canalwassers ist weniger gut, als die durch die anderen Systeme.

Von den bisherigen Erfolgen der Berieselung mögen erwähnt werden:

Das Gesundheitsamt in Rugby, einer Stadt von mehr als 8000 Einwohnern, hat 26 Hektaren eines etwas sandigen Bodens auf thonigem Untergrund zu jährlich 225 Mark für die Hektare gepachtet. Es werden täglich 900 Kubikmeter Canalwasser also pro Jahr und Hektare etwa 12000 Kubikmeter angewendet. Eine Fläche hiervon ist zu jährlich 500 Mark pro Hektare wieder verpachtet. Die Analysen 46 und 47 zeigen, daß das Wasser hinreichend gereinigt wird.

Warwick, eine Stadt von 11000 Einwohnern in 2400 Häusern, von denen sich 2000 den Canälen angeschlossen haben, leitet täglich etwa 2700 Kubikmeter Canalwasser auf 40,5 Hektaren eines tiefgründigen, graugelben Thonbodens, also pro Jahr und Hektar 25000 Kubikmeter. Der Boden ist so dicht, daß das Wasser nicht eindringt, sondern nur langsam über die Grasflächen hinfließt. Die Analysen 48 und 49 zeigen, daß trotz dieses ungünstigen Umstandes die großen Wassermassen hinreichend gereinigt werden.

In Norwood wird das Canalwasser von 4000 Personen auf etwa 12 Hektaren eines tiefliegenden Thonbodens geleitet. Die Rieselwiesen geben jährlich 5–6 Schnitt italienisches Raygras; Lehfeld theilt mit, daß auch bis zu 13,5 Kilogrm. schwere Runkelrüben gezogen werden. Die erzielte Einnahme betrug 1869 für die Hektare 1250 Mark, während vor der Berieselung dieselbe Fläche zu 45 Mark verpachtet war. Der Werth des Canalwassers pro Kopf und Jahr ergibt sich darnach zu 3,8 Mark. Analysen 50 und 51 zeigen, daß das Abwasser ohne Gefahr in die Flüsse geleitet werden kann.

In Penrith wird das Canalwasser von 8000 Personen auf 32 Hektaren eines drainirten sandigen Lehmbodens geleitet. Eine sehr große Zahl Hornvieh und Schafe weidet das üppig wachsende Gras ab. Vergleiche Analyse 52, 53.