Text-Bild-Ansicht Band 215

Bild:
<< vorherige Seite

Beide Ventile können sich selbstthätig heben. Beim Schließen bildet die zwischen beiden befindliche Luft ein elastisches Mittel, welches das harte Zuschlagen des oberen Ventils verhütet.

Pumpen mit solchen Ventilen sind offenbar für Störungen weniger leicht empfindlich als gewöhnliche, weil Unreinigkeiten nur in den seltensten Fällen gleichzeitig zwischen beiden Ventilsitzen sich anlegen werden.*

R.

Nicolas und Chamon's Wassermesser.

Mit Abbildungen auf Taf. IX [bc/2].

Vorliegender Wassermesser stimmt im Princip mit dem (1870 196 489 beschriebenen) Henzel'schen Apparat überein, indem bei jedem Spiel desselben stets der Wasserinhalt einer bestimmten Kammer und zwar mit Hilfe einer Kautschukmembrane abgemessen wird, welche durch das abwechselnd auf beide Seiten zugeleitete Wasser eine alternirende Bewegung macht und dadurch sowohl die Umsteuerung der Ventile, als auch die Ingangsetzung eines Zählwerkes bewerkstelligt. Der in Fig. 3 bis 5 (nach der Revue industrielle, 1874 S. 368) skizzirte Wassermesser besteht aus zwei mit einander verschraubten gußeisernen Schalen c und c', deren Deckel die Eintritts- und Austrittsöffnungen für das Wasser enthält. Zwischen den beiden Schalen ist eine starke Kautschukmembrane in eingeklemmt, welche in der Mitte zwischen zwei Metallplatten eingespannt ist. Diese Kautschukmembrane bewegt sich nun unter dem Druck des Wassers nach aufwärts oder abwärts und verdrängt dabei jedesmal ein gleich großes Volumen von Wasser. Die Bewegung der Membrane in wird durch das Hebelwerk x, a, l auf das Zählwerk, ferner durch dasselbe und die Feder r und die Ventilspindel t abwechselnd auf die beiden im Gleichgewichte befindlichen Ventile s, s' aus Hartkautschuk übertragen.

Die Wirkungsweise des Wassermessers ergibt sich hiernach von selbst. Unsere Quelle schreibt demselben verschiedene Vortheile zu. So sollen die Ventile Druckverluste verhüten; die Messung soll für jeden noch so schwachen Druck genau sein; ferner soll die Einführung fremder Stoffe durch das Wasser die Function des Apparates nicht beeinträchtigen

*

Nach dem officiellen Bericht über „Marinewesen“ von Alex. Friedmann, Civilingenieur in Wien. Druck und Verlag der k. k. Hof- und Staatsdruckerei. Wien 1874. Vergl. dies Journal, 1874 214 354. 1875 215 20.