Text-Bild-Ansicht Band 215

Bild:
<< vorherige Seite

die beiden Kuppelungsringe mit schrägen Vorsprüngen c versehen werden könnten, wodurch Schläge mit dem Hammer eine Drehbewegung und ein Auftreiben der Ringe nach einer schwachen Schraubenlinie bewirken. Diese Vorsprünge müßten durch Blechringe verdeckt werden, um Unfälle zu vermeiden.

Durch eine einfache Rechnung zeigte noch der Vortragende, daß sich seine Kuppelung für jede Größe der zu übertragenden Kraft eigne.

Es sei p die Kraft, mit der jede der beiden Kuppelschalen durch den conischen Ring an die Welle angepreßt werden muß, um die Reibung R zu erzeugen, welche der zu übertragenden Kraft der Welle von einem gegebenen Durchmesser d entspricht. Bezeichnet f = 0,2 den Reibungscoefficient, so ist die Größe dieser Reibung dargestellt durch R = 2 pf.

Dieselbe wirkt an der Peripherie der Welle; das Moment derselben R(d/2) gleichgesetzt dem Torsionsmoment, welches die Uebertragungsfähigkeit der Welle repräsentirt,

R(d/2) = 2 pf (d/2) = (π/16) d³ S gibt

pf = (π/16) d² S (1)

Nimmt man zur Berechnung der Dimensionen des Ringes an, die Kraft p/2 suche den Ringquerschnitt q zu zerreißen, so erhält man

p/2 = qS (2)

Setzt man die Spannung S des Ringes gleich derjenigen der Welle und combinirt die beiden Gleichungen (1) und (2), so erhält man unter Elimination von p zur Berechnung des Ringquerschnittes:

q = (π/32) (d²/f).

Für eine Welle von 60 Mm. Durchmesser ergibt sich nach dieser Formel ein Ringquerschnitt von

q = (π/32) (60²/0,2) = 1800 Quadratmillim.

Dabei ist der Voraussetzung gemäß angenommen, daß Welle und Ring gleich stark beansprucht sind.

Holzschneidmaschine für Holzcellulose-Fabrikation.

Die Maschinenfabrik von Julius Müller und Sohn in Berlin hat zur Zerkleinerung des Holzes, wie es bei der Herstellung des chemischen Holzstoffes (sogen. Holzcellulose) in der Papierfabrikation verwendet wird, eine Maschine ausgeführt, welche bis jetzt in ihren Leistungen ein