Text-Bild-Ansicht Band 215

Bild:
<< vorherige Seite

früh Kalk ausgezogen wird, denn nur das richtige Mangan-Kalkverhältniß läßt einen hochgradigen Bimanganit erwarten. Das Product ist ein oft mehr braunes, oft mehr schwarzes Pulver.

Nach dem beschriebenen Proceß regenerirter Braunstein ist selbstverständlich für Darstellung von Chlor ein ganz ausgezeichnetes Material, nicht allein weil er in Beziehung auf Salzsäureverbrauch denjenigen besten natürlichen Braunsteinen, welche in großer Menge zu haben sind, gleichkommt, sondern namentlich, weil er den größten Theil des Chlores mit kalter Salzsäure entwickelt, und der Entwickler nur am Ende der Operation mäßig erwärmt zu werden braucht. – Pulverförmiger regenerirter Braunstein kann durch Zusatz von einigen Procenten halboxydirter Masse, welche noch nicht erhitzt war und Chlorcalcium enthält, zu Kugeln geformt werden, welche nach dem Trocknen Festigkeit besitzen, vielleicht gegen pulverförmiges Product Vortheil bieten.

Obiger Proceß ist im Bericht von Prof. E. Kopp über die Schweizerische Abtheilung der Wiener Ausstellung 1873, Gruppe III ebenfalls kurz besprochen.

Nachdem ich wiederholt meine Arbeiten über diesen Gegenstand abbrechen mußte, übergebe ich das Resultat der Oeffentlichkeit, es den Interessenten überlassend, eine Ausführung im Großen selber zu versuchen, oder sich mit mir in Verbindung zu setzen. Wer durch Versuche Sicherheit in der Darstellung eines hochgrädigen Productes erlangt hat, wird zu der Ueberzeugung gelangen, daß der beschriebene Proceß unter Umständen berufen sein kann, mit den bestehenden Regenerationsmethoden in die Schranken zu treten – um so mehr, als es sich dabei weder um einen complicirten Chemismus, noch um eine theure Anlage handeln kann.

Ueber das Eosin; von A. W. Hofmann.

Vor Kurzem machte mich Dr. Martius auf einen schönen, rothen Farbstoff aufmerksam, welcher seit letztem Sommer auf dem Markte erscheint und dessen reiche Tinte an das Rosanilin erinnert, aber doch mehr ms Granatrothe überspielt. Anfangs wurde der Körper einfach als neues Scharlachroth bezeichnet; später erfuhr ich durch Hrn. Martius, daß die Verbindung im Handel auch unter dem Namen „Eosin“ gehe. Die tinctorialen Industrien haben bisher in der Namenbildung keine großen Leistungen aufzuweisen; hier ist aber wirklich einmal ein guter Name (von ἒως die Morgenröthe) zu Tage gefördert worden.