Text-Bild-Ansicht Band 210

Bild:
<< vorherige Seite

0,1 Aequiv. in Milligrm. = 0,8 Milligrm. Sauerstoff oder 16 Milligramme organische Stoffe.

Beispiel: 200 K. C. Wasser wurden in besprochener Weise mit 5 K. C. Permanganat gekocht, und erforderten nach dem Zusatz von 5 K. C. Oxalsäure noch 2,9 K. C. derselben Lösung zur beginnenden Röthung. 1 Liter erforderte also 0,29 Aequiv. – 2,32 Milligrm. Sauerstoff und enthielt 46,2 Milligrm. organische Stoffe.

4. Ammoniak.

Man löst 5 Grm. Jodkalium in 20 K. C. heißen Wassers, fügt so lange von einer kochend concentrirten Quecksilberchloridlösung hinzu, bis ein geringer Theil des gebildeten rothen Niederschlages von Quecksilberjodid sich nicht wieder löst, filtrirt nach dem Erkalten, setzt 50 K. C. Kalilauge (1 : 2) und so viel destillirtes Wasser zu, bis die Flüssigkeit 200 K. C. beträgt. Nach einiger Zeit wird von dem geringen Niederschlage decantirt und das Neßler'sche Reagens in kleinen Gläsern, deren Stopfen mit Paraffin überzogen sind, vor Licht geschützt aufbewahrt.

A. Qualitativ: In einem großen Probirgläschen setzt man zu 20 K. C. Wasser 0,5 K. C. Kalilauge und, nach dem Absetzen, ebenso viel Reagens. Bei Spuren von Ammoniakverbindungen färbt sich die Flüssigkeit nach einigen Minuten orangeroth, bei größeren Mengen entsteht ein ebenso gefärbter Niederschlag.

B. Quantitativ: Entsteht ein Niederschlag, so ist die quantitative Bestimmung auszuführen.

Zu diesem Zweck säuert man 500 K. C. Wasser mit einigen Tropfen Salzsäure an, verdampft bis fast zur Trockne und destillirt den Rückstand mit alkoholischer Kalilauge. Das Destillat wird in 20 K. C. Zehntelnormalsäure aufgefangen, die nicht neutralisirte Säure mit Zehntelnormalalkali zurücktitrirt.

1 K. C. Zehntelnormalsäure entspricht 0,1 Aequiv. in Milligrm. = 1,7 Milligrm. Ammoniak.

Sind zahlreiche Wasseruntersuchungen auszuführen, so dürfte sich das Verfahren von Fleck empfehlen (s. Journ. prakt. Chem. 5. 263).

1 Aequiv. in Milligrm. Ammoniak entspricht:

17 Milligrm. Ammoniak = NH³,
18 Ammonium = NH⁴,
53,5 Ammoniumchlorid NH⁴Cl,
80 Ammoniumnitrat NH⁴NO³ u.s.f.