Text-Bild-Ansicht Band 210

Bild:
<< vorherige Seite

Rohre a und b geöffnet sind. Kann man mit Sicherheit annehmen, daß alle Luft aus dem Apparate durch den entwickelten Wasserdampf ausgetrieben ist, so verbindet man b (ohne das Kochen zu unterbrechen) mit dem Kautschukschlauch n.

Fig. 2., Bd. 210, S. 295

Sobald nun die Flüssigkeit in A bis auf ein geringes Volum verkocht ist, wird das offene Röhrenstück von a in ein Gläschen mit einer concentrirten Eisenchlorürlösung getaucht, die Flamme entfernt und durch vorsichtiges Oeffnen des Quetschhahnes 10–15 K. C. dieser Lösung und dann, ohne daß Luft mit in das Röhrchen eintreten könnte, etwa eben so viel reine Salzsäure in die Flasche A eingesogen. Jetzt wird A erwärmt und, sobald die Gasentwicklung beginnt, der Quetschhahn zwischen b und c entfernt. Das gebildete Stickoxyd wird