Text-Bild-Ansicht Band 210

Bild:
<< vorherige Seite

1 Aequiv. in Milligrm. Chlor entspricht:

35,5 Milligrm. Chlor,
36,5 Chlorwasserstoff = HCl,
58,5 Chlornatrium = NaCl (Kochsalz),
55,5 Chlorcalcium = CaCl²,
47,5 Chlormagnesium = MgCl² u.s.f.

8. Schwefelsäure.

250 Kub. Cent. des zu untersuchenden Wassers werden mit Salzsäure angesäuert, in einem Becherglase zum Sieden erhitzt und so lange mit einer Chlorbariumlösung versetzt, als noch ein Niederschlag erfolgt; zu großer Ueberschuß ist zu vermeiden. Nach dem Absetzen wird filtrirt, der Niederschlag ausgewaschen und in bekannter Weise gewogen.

H²SO⁴ + BaCl² = BaSO⁴ + 2HCl.
98 + 208 = 233 + 73

1 Molecül oder 233 Th. schwefelsaures Barium entsprechen demnach 1 Mol. = 2 Aequiv. = 98 Th. Schwefelsäure.

Beispiel: 250 K. C. Wasser geben 139,8 Milligrm. BASO⁴, entsprechend 1,2 Aequiv. = 58,8 Milligrm. H²SO⁴, da

233 : 139,8 = 2 : x = 1,2 Aequiv.

233 : 139,8 = 98 : x = 58,8 Milligrm. H²SO⁴,

1 Liter also 4,8 Aequiv. = 235,2 Milligrm. Schwefelsäure.

1 Aequiv. in Milligrm. Schwefelsäure entspricht:

40 Milligrm. Schwefelsäureanhydrid = SO³,
49 Schwefelsäure = H²SO⁴,
71 Natriumsulfat = Na²SO⁴,
162 Glaubersalz = Na²SO⁴. 10 H²O u.s.f.

9. Härte.

1) Veränderliche Härte: 250 Kub. Cent. Wasser werden in einem Becherglase mit Cochenilletinctur (1 Grm. Cochenille mit 100 Kub. Cent. schwachem Weingeist ausgezogen) deutlich violett gefärbt, erwärmt und so lange mit Zehntelnormalsäure versetzt, bis im durchscheinenden Licht keine Spur von Violett mehr zu erkennen ist und auch innerhalb 5 Minuten nicht wiederkehrt.

1 Kub. Cent. Säure entspricht 0,1 Aequiv. in Milligrm. = 5 Milligrm. kohlensaures Calcium (CaCO³) oder 4,2 Milligrm. kohlensaures Magnesium (MgCO³).

2) Kalk: Die Flüssigkeit wird dann mit Ammoniak und oxalsaurem Ammonium im Ueberschuß versetzt, das gefällte oxalsaure Calcium nach