Text-Bild-Ansicht Band 123

Bild:
<< vorherige Seite

einen halben Drall bilden, weil sonst das Geschoß abspringen könnte. Die Zündmasse der Patrone besteht aus einer Composition von Knallquecksilber18), welche in eine kleine Fläche Kapsel von dünnem Kupferblech eingeschlossen ist. Um die Kapsel genau in der Mitte der Längenachse der Patrone zu erhalten, so daß sie sicher von der Spitze der Nadel getroffen wird, befestigt man sie durch einige Schläge mit einem hölzernen Hammer in ein Loch, das in die Mitte eines ungefähr 1/15 Zoll dicken Spiegels von Pappdeckel oder Holz geschlagen wurde, welcher mit dem cylindrischen Theil des Geschosses gleichen Durchmesser hat.

Die Patronen werden auf folgende Weise angefertigt. Man schneidet dünne Papierbögen, die jedoch eine feste Textur besitzen, in kleine Quadrate, und bildet aus ihnen mit Hülfe eines eisernen Cylinders und Anwendung von Leim Hülsen 1 1/2 Zoll lang und so weit, daß das Geschoß gerade hineinpaßt. Man schneide nun Scheiben von gleichem Durchmesser aus und leime sie in das eine Ende der Hülsen, so daß sie Böden von der einfachen Pappscheibendicke bilden. In diese Papierhülsen schütte man zuerst das Pulver, decke auf dieses die Pappdeckelscheibe mit der Zündmasse, und setze endlich das Geschoß darauf. Die Hülse wird an das Geschoß befestigt, indem man einen Baumwollenfaden zwischen dem ersten und zweiten Ring um das Papier knüpft. Zuletzt schneidet man alles über den ersten Ring der Kugel hervorstehende Papier weg und schmiert die Außenseite der Patrone mit heißem Talg oder einer Mischung von Talg und Schweinefett. Patronen, auf solche Weise angefertigt, können ohne Nachtheil monatelang an feuchten Orten aufbewahrt und ohne alle Gefahr gehandhabt werden.

Untersuchen wir nun, ob das Zündnadelgewehr alle oben ausgesprochenen Bedingungen erfüllt.

1) und 2) Der Erfahrung gemäß ist der Schuß mit diesem Gewehr sehr genau und wirksam. Da bei dem Geschoß die richtigen Verhältnisse genau beobachtet sind, so folgt es den Spiralrinnen (Zügen) ohne aus diesen auszuspringen; dasselbe formt sich von selbst nach dem Lauf einzig durch die Explosion des Pulvers, und da zu seinen Seiten

18)

Der Satz für die Percussionszündung der preußischen Zündnadelgewehre soll gegenwärtig folgender seyn:

4 Loth chlorsaures Kali,
2 – Schwefelantimon,
1 – Schwefelblumen,
1 Quentchen feines Kohlenpulver

werden mit ein wenig Gummiwasser oder Zuckerwasser angefeuchtet, worauf man noch fünf Tropfen Salpetersäure zusetzt.

A. d. Red.