Text-Bild-Ansicht Band 118

Bild:
<< vorherige Seite

diesem Behufe brauchte man nur in die metallenen Magazine mittelst einer unten angebrachten Tubulatur einen Strom trockner Kohlensäure eintreten zu lassen, die man durch Zersetzung von Kalkstein mittelst Schwefelsäure oder auch durch Verbrennung von Kohle14) erzeugt. Eine zweite Tubulatur, oben angebracht, von welcher aus man von Zeit zu Zeit den Gasstrom in Kalkwasser leitet, gestattet zu erkennen, wann die Kohlensäure den ganzen Raum erfüllt hat. Man verschließt alsdann diese Oeffnungen und das Getreide kann nun viele Jahre, gegen Selbsterhitzung und das Einlegen von Insecteneiern geschützt, aufbewahrt werden, ohne daß man es umzuschaufeln braucht, und ohne seine Eigenschaften zu verändern.

Wir haben diese Versuche seit mehreren Jahren wiederholt und immer gleiche Resultate erhalten, nämlich augenblickliche Zerstörung der Insecten und vollkommene Conservirung des Getreides. Wir glauben mithin folgende Sätze aufstellen zu dürfen:

1) das Trocknen des Getreides bei einer Temperatur von 40 bis 48° R. verursacht keinen Übeln Geschmack in dem daraus bereiteten Mehl;

2) die Silos oder Speicher von Zink, worin sich das vollkommen trockene Getreide in Berührung mit Kohlensäure befindet, sind ein vortreffliches Mittel, um das Getreide sehr lange Zeit aufzubewahren;

3) die Kohlensäure hat auf die Beschaffenheit des Getreides durchaus keinen nachtheiligen Einfluß;

4) man kann mittelst einer Vorrichtung, die nicht viel kostet und deren Construction sich nach der Oertlichkeit richtet, das Getreide aufbewahren ohne es umschaufeln zu müssen und ohne alle Auslagen für Handarbeit.

XXXIII. Ueber Aubergier's Versuche hinsichtlich der Gewinnung der Milchsäfte aus der Lactuca (Lattich) und dem Mohn; Bericht von Hrn. Chevallier.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, April 1850, S. 455.

Hr. Aubergier baute die Lactuca sativa im Großen an, um das Lactucarium zu gewinnen. Die Analyse dieses eingetrockneten

14)

Mittelst des Apparats welchen Rousseau zur Zersetzung des Zuckerkalks benutzt, polytechn. Journal Bd. CXVI. S. 297.