Text-Bild-Ansicht Band 118

Bild:
<< vorherige Seite

a) werden mehr oder weniger aufgelöst:

aa) unter Chlorentwickelung: Wad;

bb) ohne oder mit schwacher Chlorentwickelung: die durch Eisenoxydhydrat gefärbten Substanzen, Umbra (Terra di Siena), brauner Ocker etc. – Die Lösung wird durch Blutlaugensalz blau gefärbt.

b) Bleiben in Bezug auf ihre Farbe unverändert: die durch Kohle gefärbten Substanzen.

Von denselben verbrennt:

aa) leicht und vollständig oder fast vollständig: vegetabilische Kohle;

bb) schwerer und mit Zurücklassung von viel Asche: thierische Kohle;

cc) sehr schwer: Graphit.

Notizen, betreffend die specielle Anwendung der braunen und schwarzen Farben.

a) Zeuge werden meist durch gerb- und gallussaures Eisenoxyd – welches mittelst Eisensalzen und gerbstoffhaltigen Substanzen in den Stoffen erzeugt wird – schwarz gefärbt, häufig unter Zusatz von Indigo, Blauholz etc. – braune Nüancen durch Vereinigung dunkler, schwarzer oder blauer Farben mit rothen oder gelben, ferner durch Eisen und Manganoxydhydrat, welche auf den Stoffen erzeugt werden;

b) Papiere werden durch Ruß oder Beinschwarz, Umbra, Ocker oder durch Mischungen von blauen und schwarzen mit rothen und gelben Farben gefärbt;

c) Elfenbein und Horn werden mittelst einer Auflösung von salpetersaurem Silberoxyd, oder durch Eisensalze, Galläpfel und Blauholz schwarz gebeizt. – Letzterer Mittel bedient man sich auch zum Schwarzbeizen des Holzes;

d) zu Conditorwaaren sind zu verwenden erlaubt: Ruß, Beinschwarz, Umbra, Terra di Siena, Lakritzensaft, Sepia;

e) braune und schwarze Schwefelfarben liefern: Mangan-, Eisen-, Kupfer-, Kobalt-, Uranoxyde, allein oder vereinigt.

VI. Weiße Malerfarben.

1) Bleiweiß. Kohlensaures Bleioxyd mit Bleioxydhydrat, durch Einwirkung von Kohlensäure auf basisch-essigsaures Bleioxyd zu erhalten.