Text-Bild-Ansicht Band 114

Bild:
<< vorherige Seite

Stellen gleichen Durchmesser gibt, und zwar mit einer Genauigkeit, wie sie sonst auf der Drehbank nur mit höchster Aufmerksamkeit des Arbeiters und unter großem Zeitverlust zu erreichen ist. Die ausgestellten Wälzchen waren von untadelhafter Genauigkeit und Schönheit. Die Maschine ist 10' lang und gegen 2' breit, sie kann recht gut mit der Hand betrieben werden. Alle Sachverständigen, unter denen der erste Spindelfabrikant des Elsasses, sprachen sich sehr günstig über das System derselben aus, welches sich ohne Zweifel noch auf Erreichung anderer Zwecke in der Maschinenfabrication ausdehnen läßt. Lethuillier-Pinel forderte für die ausgestellte Maschine 4000 Francs; sie läßt sich übrigens offenbar für ein Drittel dieses Preises herstellen.

Decoster's Feilmaschinen.

Zwei von Decoster ausgestellte Exemplare unterschieden sich von der gewöhnlichen Construction, indem statt der Platte auf welche sonst die Gegenstände befestigt werden, ein sehr solider Schraubstock angebracht war, wodurch das Einspannen, das bei kleinen Gegenständen häufig mehr Zeit als das Hobeln selbst erfordert, mit größter Schnelligkeit vor sich gehen kann. Von dieser Einrichtung tragen die Maschinen den Namen Etaux-limeurs. Die Führungen der Stoßstange sind auf einer verticalen Ebene angebracht. Da der Druck beim Hobeln gewöhnlich nach oben geht, so ist eine solche Anordnung vorzuziehen, sowie auch die schiefwinkligen Führungen das Anbringen einer Leitung für die vierte Seite der Stoßstange ersparen, welches stattfinden muß, wenn letztere rechtwinklig ist (wie z.B. bei den Constructionen von Whitworth und von Nasmyth) – Außer diesen praktischen Aenderungen zeigten alle vier ausgestellten Maschinen noch eine gemeinsame Abweichung. Der Meißel schneidet nämlich nicht während der Bewegung nach vorn, sondern während der Rückkehr der Stoßstange. Es gewährt dieß den praktischen Vortheil, daß der vor der Maschine stehende Arbeiter genau bis auf die vorgezeichneten Punkte hobeln kann, was bei der sonst in England, Belgien und Deutschland gebräuchlichen Construction äußerst unbequem war, indem das Vorzeichnen nur auf der Angriffsseite geschehen kann, und diese nach dem Gestelle zu lag. Für das Hobeln kleiner unterbrochener Flächen, Zahnstangen u. dgl. ist diese Einrichtung wichtig und nützlich.

Keine der ausgestellten Maschinen hatte über 6'' Ausschlag. Man ist überhaupt, und zwar ganz mit Recht, davon zurückgekommen weit über 6'' hinauszugehen, da alsdann die massivste Construction ein Biegen der Stoßstange am Ende des Ausschlags kaum verhindern kann.

Decoster's Vorrichtung zum Ein- und Ausrücken.

An einer Stoßmaschine sowie an mehreren anderen Maschinen hat Decoster eine sehr empfehlungswerthe Einrichtung zum Aus- und Einrücken angebracht. Bekanntlich schadet es sowohl den Maschinen als dem laufenden Zeug wenn man das Einsetzen mittelst verzahnter Kuppelungen bewirkt und dadurch die Maschine plötzlich und ohne Uebergang aus dem Zustande der Ruhe in den ihrer normalen Geschwindigkeit versetzt. Man bringt deßhalb gewöhnlich neben der Triebscheibe, die auf der Achse festsitzt, eine sogenannte tolle Scheibe an; schiebt man den Laufriemen von letzterer auf die Triebscheibe, so erfolgt die Ingangsetzung der Maschine allmählich und ohne Stoß. Diese tollen Scheiben erfordern indeß einen Raum auf der Triebwelle, der häufig fehlt, und handelt es sich gar um mehrere Triebscheiben von verschiedenem Durchmesser, wie dieß bei den meisten Werkzeugmaschinen der Fall ist, so muß ein besonderes Vorgelag des Ausrückens halber angebracht werden. Um alle Vortheile der tollen Scheibe mit der Einfachheit des Einsetzens durch Kuppelungen zu verbinden, läßt Decoster die Triebscheiben lose auf ihrer Welle laufen, an deren Ende aber ein verschiebbarer Conus sitzt, der durch eine Schraube (mit einem Rädchen als Handgriff) in die entsprechend ausgebohrte Oeffnung der Scheiben hineingedrückt werden kann, und alsdann die Welle mit herum nimmt. Um Auszurücken hat man bloß mit der Hand die Drehungen jenes Rädchens aufzuhalten, worauf sich die Schraube mit dem Conus aus der Oeffnung der Triebscheibe herausdreht und der Stillstand der Welle und Maschine erfolgt. Die Schraube ist links oder rechts