Text-Bild-Ansicht Band 154

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Versuch. 10 Pfd. reife grüne Stachelbeeren auf gleiche Weise behandelt, lieferten 6 Pfd. ersten reinen Saft von 19 pro mille Säure und 10 Proc. Saccharometer, und 4 Pfd. Nachsaft. Beide gemischt zeigten 15 pro mille Säure und 7 Proc. Saccharometer.

Diese so erlangten 10 Pfd. Saft noch mit 3 1/2 Pfd. Wasser und 5 3/4 Pfd. krystallisirtem Traubenzucker versetzt, gaben einen Most von 32 Proc. Saccharometer.

Bei 15° R. der Gährung unterworfen, war dieselbe nach 10 Wochen noch nicht beendigt. Durch Abziehen von der Hefe wurde dieselbe unabsichtlich unterbrochen. Der Wein zeigte 10 Proc. Saccharometer.

Vierter Versuch. 8 Pfd. überreife grüne Stachelbeeren gaben auf dieselbe Weise behandelt 5 Pfd. ersten reinen Saft von 19 pro mille Säure und 13 Proc. Saccharom., und 5 Pfd. Nachsaft von 8 pro mille Säure und 5 Proc. Saccharom.

Beide Säfte gemischt zeigten 14 pro mille Säure und 9 Proc. Saccharometer.

Diese 10 Pfd. Saft noch mit 4 1/8 Pfd. Wasser und 4 5/8 Pfd. kryst. Traubenzucker gemischt gaben einen Most von 30 Proc.

Bei 15° R. der Gährung unterworfen, war dieselbe nach 10 Wochen noch nicht beendigt, wurde aber jetzt durch Abziehen von der Hefe unabsichtlich unterbrochen. Der Wein zeigte jetzt 12 Proc. Sacch.

Fünfter Versuch. 8 Pfd. halbreife grüne Stachelbeeren, ebenfalls in gleicher Weise behandelt, lieferten 5 1/4 Pfd. ersten reinen Saft von 21 pro mille Säure und 10 1/2 Proc. Saccharom., und 6 Pfd. Nachsaft.

Beide Säfte gemischt gaben nun 13 pro mille Säure und 7 Proc. Saccharom. zu erkennen und lieferten durch weiteres Versetzen mit 3 1/2 Pfd. Wasser und 4 7/10 Pfd. kryst. Traubenzucker, Most von 28 Proc. Sacch.

Bei 15° R. war die Gährung nach Verlauf von 10 Wochen noch nicht zu Ende, wurde jetzt aber durch Abziehen von der Hefe unabsichtlich unterbrochen. Der Wein zeigte jetzt 9 Proc. Saccharom.

Was nun die Qualität der erlangten Weine anbelangt, so ergab sich 16 Wochen nach dem Anstellen des Mostes, Folgendes:

Versuchsnummer. Mostdichte. Qualität des
erhaltenen Weines.
19 Proc. sehr schlecht.
2 24 „ gut.
5 28 „ sehr gut.
3 32 „ ganz vorzüglich.

In Bezug auf den Geruch der Weine gab sich Folgendes zu erkennen: