Text-Bild-Ansicht Band 154

Bild:
<< vorherige Seite

Hat man das Fadenkreuz in bekannter Weise centrirt und den Horizontalfaden wirklich horizontal gestellt, so findet man leicht durch Umdrehen des Rohrs, ob die Mittelpunkte der beiden Kreiseinschnitte n'', o'' u. p'', q'' eine solche Lage haben, daß ihre Verbindungslinie die geometrische Achse des Rohres schneidet.

Um die Libellenachse senkrecht zur verticalen Drehungsachse M', N' zu stellen, dienen die Zugschraube O' und die Feder P', durch welche eine Drehung um eine Erzeugende des Cylinderchens bei Q' hervorgebracht wird. Die Gleichheit der Ringdurchmesser am vorliegenden Instrument muß bei fester Lage der Libelle in demselben Anschlag, durch Vor- und Rückwärts-Nivelliren einer und derselben Strecke constatirt werden, da der Erfinder die Bügel zum Oeffnen und Schließen der Ringe weggelassen hat, wahrscheinlich, weil er die Schwierigkeit von deren gleichmäßiger Bearbeitung kannte und die ungleichmäßige Abnutzung befürchtete. Sind nur die Lager a und b abgenutzt und nicht das Rohr selbst, so können die in Bereitschaft gehaltenen richtigen Ersatzstücke leicht eingeschoben werden.

R bezeichnet den Kopf eines Triebs zur Vor- und Rückwärtsbewegung der Ocularröhre.

Die vier Schräubchen S'', T'', U'' und V'' (Fig. 4) dienen wie bekannt zur Centrirung des Fadenkreuzes.

Nachdem das Instrument auf die angegebene Weise vollständig corrigirt ist, kann mit demselben nach der gewöhnlichen Weise mit einmaliger Beobachtung nivellirt werden, wenn die Libelle in einem der beiden Anschlagquadranten fest liegen bleibt. Will man aber die Libelle sowohl bei der rechts- als linksseitigen Lage durch die Mikrometerschraube zum Einspielen bringen und also zwei Beobachtungen machen, so wird das Breithaupt'sche Instrument ebenso gut ohne vorhergehende Correction ein richtiges Resultat liefern, wie das Amsler'sche. Ja das erstere ist von jener das letztere beeinträchtigenden Bedingung frei, nach welcher das Innere der Libelle ein reiner Umdrehungskörper seyn muß, indem man nur bei jeder der zwei zusammengehörenden Beobachtungen immer dieselbe, z.B. die mit Theilung versehene Seite der Libelle nach oben zu kehren und dann die Einspielung zu bewirken braucht.

Dieser Vorzug der Breithaupt'schen Construction ist nicht unwesentlich, da Hr. Amsler selbst erklärt, die sichere Anfertigung normaler Libellen habe ihre Schwierigkeiten.

Schließlich noch einige Worte über das Ziel, welches Breithaupt bei der Construction seines Instruments im Auge hatte. Es sollte