Text-Bild-Ansicht Band 162

Bild:
<< vorherige Seite

durch diesen Ansatz gehen und kommt in der Stärke aus der Maschine, welche diesem entspricht, wird daselbst abgeschnitten und bei Seite gelegt, um durch nachheriges Pressen eine viereckige Form zu erhalten.

An den Seiten des Hauptcylinders entlang sind Schlitze angebracht, in welche Schienen mit etwa 1 1/2 Zoll langen Messern gesteckt werden. Auf der Welle, welche oben erwähnt wurde und durch den Cylinder geht, befinden sich ebenfalls Messer, welche so geschliffen sind, daß sie von dem in der Maschine befindlichen Teige ein Stück abschneiden, dieses nach dem Ausgange zudrücken, gleichzeitig aber in Verbindung mit den seitlich angebrachten Messern zerreiben und dadurch untereinander kneten. Damit nun dieß Abschneiden und Durcheinanderarbeiten allmählich durch den ganzen Cylinder vor sich gehen kann, sind dieselben schraubenförmig auf der Welle vertheilt und zwar so, daß sie ungefähr zwei Windungen beschreiben oder repräsentiren.

An dem dem Ausgange des Teiges entgegengesetzten Ende des Cylinders ist der Einfalltrichter, in welchen das mit Wasser und Sauerteig vermischte Mehl gethan wird. Die rotirende Bewegung der durchgehenden Messerwelle erfolgt durch irgend eine Vorrichtung mittelst Räder und Riemen. Als zweckmäßig hierzu hat sich ein Laufrad bewiesen, welches durch einen Esel oder durch ein Paar Lehrjungen in Bewegung gesetzt wird.

Zur Bedienung der Maschine sind außer den treibenden Individuen zwei Mann erforderlich, von denen der eine das gemischte Mehl in die Maschine bringt, während der andere die aus derselben kommenden Brode abschneidet und weglegt. Beide haben eine gar nicht anstrengende Arbeit und bewerkstelligen in Zeit von 1/2 Stunde das besser, was sie sonst mit der größten Anstrengung in 2 Stunden kaum zu Stande brachten. Die Maschine hat 28 bis 30 Messer auf der Welle, von denen jedes etwa 1/2 Zoll stark ist und 3/4 Zoll Zwischenraum zwischen sich und seinem Nachbar läßt. Der Durchmesser des Hauptcylinders ist für die am Rhein üblichen Brodsorten etwa 7 1/2 bis 8 Zoll und die Welle macht mit den Messern 25 bis 30 Umdrehungen in der Minute. Bei diesen Dimensionen und Geschwindigkeiten kann ein geübter Arbeiter gerade so viel Brod abschneiden und fortlegen, als die Maschine liefert.

Es wird die Einrichtung solcher Maschinen wohl so weit als nöthig aus dem Vorstehenden einleuchtend seyn, daher ich nur noch erwähne, daß die HHrn. Wansleben dieselben zu dem Preise von 120 Thaler anfertigen und in Betrieb setzen.