Text-Bild-Ansicht Band 165

Bild:
<< vorherige Seite

Als diese verschiedenen Gemenge geglüht wurden, schmolz am leichtesten das mit der einfachen Menge Thon versetzte Eisen-Singulosilicat.

Will man die gefundenen Verhältnisse in der Schmelzzeit ausdrücken, welche stets auf Grund von wenigstens zwei unter sich übereinstimmenden Bestimmungen ermittelt wurde, so schmelzen zu einer glasähnlichen Masse:

1 Theil Eisen-Singulosilicat + 1 Theil Thon in 3 Min. Gußstahlschmelzhitze
1 „ + 2 „ „ in 3 1/4 Min.
1 „ + 3 „ „ in 3 1/4 Min.
Eisen-Singulosilicat für sich in 3 1/2 Min.
Thon für sich (zu einer krugähnlichen Masse) in 8 Min.

Die Strengflüssigkeit eines Thones und selbst eine mehrfache Menge desselben wird also durch das Eisen-Singulosilicat bedeutend beeinträchtigt, oder ein Thon ist durch das Eisensilicat leicht zu verschlacken. Die Gemenge, worunter der einfache Thonzusatz das leichtflüssigste ist, schmelzen leichter als jeder der Gemengtheile für sich.

Als man das Kalk-Singulosilicat mit der 1, 2 und 3fachen Menge desselben Thones versetzte, stellte sich gleichfalls heraus, daß die Gemenge leichtflüssiger sind als die Gemengtheile für sich, und daß das Gemenge mit dem einfachen Thonzusatze das leichtflüssigste ist.

In der bezeichneten Schmelzzeit ausgedrückt, schmolz:

1 Theil Kalk-Singulosilicat + 1 Theil Thon in 6 Min. Gußstahlschmelzhitze
1 „ + 2 „ „ in 6 1/2 Min.
1 „ + 3 „ „ in 6 3/4 Min.
das Kalk-Singulosilicat für sich in 7 Min.
der Thon für sich in 9 Min.

Im Allgemeinen gilt also für das Kalk-Singulosilicat als Fluß- oder Verschlackungsmittel von Thon, dasselbe wie für das Eisen-Singulosilicat, nur ist hierbei der Schmelzpunkt ein beträchtlich höherer.

Beiläufig bemerkt, zeigte sich stets bei einer Wiederholung der Schmelzversuche, daß eine größere Hitze erforderlich ist um ein Silicat zu bilden, als um das fertige Silicat zum Schmelzen zu bringen.

Selbstredend lassen sich vorstehende Versuche noch sehr vervielfältigen und ausdehnen. Das Verhalten der basischen Verbindungen und namentlich der Thonsilicate in ihren wichtigsten Beziehungen, wird der Gegenstand meiner nächsten Abhandlung seyn.

Hüttenmännern etc., welche ein Interesse an derartigen vergleichenden Schmelzversuchen nehmen, stelle ich anheim, mir Proben zukommen zu lassen unter der frankirten Adresse: Dr. C. Bischof bei Ehrenbreitstein am Rhein.