Text-Bild-Ansicht Band 169

Bild:
<< vorherige Seite

Säure zugesetzt enthält, Arabinlösung behutsam hinzu, so entsteht ein Niederschlag, welcher bei Zusatz von mehr Gummilösung wieder verschwindet; erhitzt man aber diese geklärte Flüssigkeit zum Kochen, so scheidet sich der Niederschlag in schneeweißen Flocken wieder aus.

Es wäre von hohem Interesse zu ermitteln, wie das aus dem Stärkmehl bei der Verdauung im thierischen Organismus sich bildende Gummi sich gegen Albuminlösung verhält, ob es nämlich dem künstlich dargestellten Dextringummi oder dem natürlich gebildeten Gummi gleicht, welche Ermittelung jedoch den Physiologen überlassen bleiben muß.

Aus vorstehenden Beobachtungen geht sonach hervor, daß eine saure Eiweißlösung ein vortreffliches Reagens abgibt, mehrgenannte zwei Gummiarten in Lösungen zu erkennen und von einander zu unterscheiden.

XX. Apparat zur Gewinnung des Oels, welches aus den Olivenpreßlingen mittelst Schwefelkohlenstoff ausgezogen wurde; von Bonière, Deprat und Pignol.

Aus Armengaud's Génie industriel, Mai 1863, S. 259.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

Um aus den Oliven-Preßlingen die nicht unbeträchtliche Menge Oel auszuziehen, welche sie noch enthalten können (20 bis 25 Proc.), wenden die Genannten folgendes Verfahren an: Sie bringen diese Rückstände in einen sogenannten Verdrängungsapparat, worin sie durch die Masse einen Strom flüssigen Schwefelkohlenstoffs und einen Dampfstrahl passiren lassen; die so erhaltene Auflösung von Oel in Schwefelkohlenstoff wird dann verdunstet, um das Oel zu gewinnen.

Zu letzterem Zweck wurde ein besonderer Apparat construirt, welcher aus zweierlei Theilen besteht: der erste ist der eigentliche Kessel, welcher das ausgezogene Oel enthält, wovon der Schwefelkohlenstoff abdestillirt werden muß; der zweite ist der Deckel, welcher so eingerichtet ist, daß er die nach der Destillation zurückbleibenden Schwefelkohlenstoffdämpfe condensirt und nach außen ableitet.

Der Kessel wird durch eine in der Nähe seines Bodens angebrachte Dampfschlange erhitzt, welche sich folglich in der Oelmasse befindet; letztere