Text-Bild-Ansicht Band 151

Bild:
<< vorherige Seite

Schwefelsäure. Ein Apparat, wie er ihn benutzt hat, und der einen Druck von 2000 Atmosphären aushält, kostet in Wien 100 fl. C.-M.

Ist die Darstellung der festen Kohlensäure in größeren Massen gelungen, was keinem Bedenken unterliegen dürfte, so wird das Nächste seyn, Versuche auf Eisenbahnen zur Fortbewegung geringerer, dann größerer Lasten anzustellen.

Ich denke mir nun die Benutzung der hier gebotenen Kraft nach dem Reactionsprincipe, also in Form von Raketen.

Ein mit fester Kohlensäure gefüllter hinreichend fester (schmiedeeiserner) Behälter wird auf einem leichten vierrädrigen Wagen befestigt, welcher einen vorn in einer Schneide auslaufenden Wagenkasten trägt, groß genug um eine Person aufzunehmen, welche die Oeffnung des Kohlensäurebehälters, d.h. der Rakete dirigirt. Die Mündung der Rakete liegt nach hinten. Ebenda ist eine Kette an den Wagen befestigt, um andere Wagen (Lasten) anzuhängen. Wird die Oeffnung der Rakete geöffnet, was durch einen mehr oder weniger zu öffnenden größeren Hahn oder durch mehrere Hähne oder durch Schieber oder dergleichen geschehen kann, so wird die ausströmende, luftförmig werdende Kohlensäure durch Reaction, wie eine Rakete, vorwärts treibend wirken und die entwickelte Kraft wird stark genug seyn, den Wagen vorwärts zu treiben. Um größere Lasten zu bewegen, werden mehrere Raketen gleichzeitig auf dem Wagen anzubringen seyn.

Die Idee lohnt sich, wie mir scheint, des Versuches. Glücken die Versuche, so sind die theuren und in ihrer Unterhaltung kostspieligen Locomotiven entbehrlich gemacht. Da die hier erzeugte Kraft direct wirkt, so ist es nicht nöthig den Wagen so schwer zu machen, wie dieß bei den durch Adhäsion fortziehend wirkenden Locomotiven nothwendig geschehen muß. Ueberhaupt würde ein größerer Nutzeffect der erzeugten Kraft resultiren, da bei den Locomotiven ein großer Theil der Kraft zur Ueberwindung von Hindernissen verwandt werden muß. Ich bemerke nur noch, daß von Station zu Station entweder die Raketen erneuert werden müssen, oder ein neuer in Bereitschaft stehender gefüllter Raketenwagen vorgelegt werden muß.

Welche Anwendung die in Rede stehende Kraft gestattet, ist unberechenbar, falls die Versuche günstig ausfallen – unter Anderm ergibt sich die Steuerung des Luftballons.

Ich denke mir an der kreisförmigen – vielleicht besser kahnförmigen – Gondel diametral zwei parallele mit fester Kohlensäure gefüllte Raketen; diese müssen sich – aber unter sich parallel bleibend – nach