Text-Bild-Ansicht Band 151

Bild:
<< vorherige Seite

Loch wird durch das conische Ende der Schraube q geschlossen. Durch Umdrehung dieser Schraube kann man die Oeffnung mehr oder weniger öffnen und dadurch den Oelzufluß nach Belieben reguliren. Das tropfenweise abfließende Oel gelangt zunächst in einen Trichter und von da nach dem Lager, oder es fällt direct in die Oeffnung des Lagers. Der Stand des Oels in dem Behälter wird durch den Schwimmer r angezeigt. – Patentirt in England am 1. December 1857.

LXII. Selbstwirkende Oel- und Schmier-Apparate für Wellenlager, von D. H. Ziegler in Winterthur.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Bei der großen Menge von Schmiervorrichtungen (Selbstöler) für Wellenlager, welche bisher von verschiedenen Constructeurs angefertigt wurden, war stets die Hauptabsicht auf Ersparniß von Oel und Regelmäßigkeit des Schmierens gerichtet; überdieß beabsichtigte man dem Lager während dem Gange des Getriebes das Oel mit größerer Sicherheit zuzuführen, als wenn diese Arbeit durch eine hierzu bestimmte Person verrichtet wird, indem von derselben sehr oft ein Lager übersehen und meistens mehr Oel verschüttet als von den Lagern wirklich aufgenommen wird.

Alle diese Vorrichtungen waren aber bisher mehr oder weniger mangelhaft, und ein Hauptübelstand derselben besteht darin, daß an dem betreffenden Selbstöler, welcher von der Welle aus bewegt wird, sich stets ein bewegender Theil befindet, welcher von Hand besonders geschmiert werden muß, damit er nicht ausläuft und angegriffen wird.

Dieser große Uebelstand ist in der vorliegenden Construction beseitigt, indem der bewegende Theil sich selbst schmiert; überdieß ist der Selbstöler viel compendiöser als die meisten der früheren Constructionen, dabei jederzeit ohne irgend welche Auseinanderschraubung zugänglich, und in Folge seiner Einfachheit und seines eigenthümlichen Bewegungsmechanismus viel dauerhafter. Die Quantität des dem Lager zugeführten Oels kann bei demselben beliebig abgeändert werden, auch ist er für Wellen mit großer und geringer Geschwindigkeit gleich vortheilhaft anwendbar und