Text-Bild-Ansicht Band 151

Bild:
<< vorherige Seite

Reihenfolge unverändert bleibt. Bei meinem System nehmen aber die Buchstaben keinen so langen Raum ein und sind daher leichter abzulesen. Der zweite Apparat ist der Zeichengeber (transmetteur), welcher die von dem Perforator durchlöcherten Papierbänder in Empfang nimmt und die Ströme irgend einer Batterie in der durch die Löcher des Papiers bestimmten Ordnung und Richtung entsendet. Diese Transmission wird durch einen Mechanismus bewerkstelligt, welcher dem des Perforators sehr ähnlich ist. Ein Excentricum erzeugt und regulirt die Wiederkehr oder Reihenfolge der drei Bewegungen, nämlich 1) die hin- und hergehende Bewegung eines kleinen Rahmens, welcher eine Coulisse nebst Falz enthält, die dazu bestimmt ist, das Papier in Empfang zu nehmen und dasselbe während der Vorwärtsbewegung des Rahmens vorzuschieben; 2) die Hebung und Senkung einer Feder, welche das Papier während der Rückbewegung des Rahmens festhält und ihm gestattet demselben bei seiner Vorwärtsbewegung zu folgen; 3) die gleichzeitige Hebung oder Senkung dreier parallelen Stifte oder Drähte, welche mit ihrem einen Ende auf der Achse des Excentricums ruhen und mit dem andern freien Ende in Löcher dringen, die in den Falz der Coulisse gebohrt sind. Die drei Drähte sind mit der Achse des Excentricums nicht fest verbunden, sondern jeder wird durch eine von Unten nach Oben wirkende Feder gegen dieselbe angedrückt, so daß, wenn man auf das freie Ende irgend eines der Drähte einen schwachen Druck ausübt, dieser Draht unabhängig von den übrigen sich senken läßt. Befindet sich das Papierband nicht an seinem Platz, und man setzt das Excentricum in Bewegung, so geht eine an jedem der beiden äußeren Drähte befestigte Spitze, während jeder Vor- und Rückbewegung des Rahmens, von dem Contact mit der einen Feder zum Contact mit der andern Feder über. Mit Hülfe dieser auf geeignete Weise eingeleiteten Contacte und Isolirungen ist alles so angeordnet, daß während einer der Drähte gesenkt ist, der andere aber gehoben bleibt, der galvanische Strom die Telegraphenleitung nach einer gewissen Richtung durchläuft, wogegen er die entgegengesetzte Richtung annimmt, wenn der vorher gehobene Draht nunmehr gesenkt ist, und umgekehrt. Sind beide Drähte zugleich gehoben oder gesenkt, so ist der Strom unterbrochen. Wird nun das präparirte Papier in den Falz gebracht und vorwärts gezogen, so wird der Strom nach einer und derselben Richtung gehen, es mag der eine oder der andere von den beiden Drähten in eines der Löcher der ihm entsprechenden Reihe treten, und wenn das Ende des anderen Drahtes in eines der Löcher der zweiten Reihe tritt, so wird der Strom die entgegengesetzte Richtung annehmen. Durch dieses Mittel sind die Ströme angewiesen,