Text-Bild-Ansicht Band 159

Bild:
<< vorherige Seite

aus in die hinteren Behälter der Arbeitstiegel vertheilt, erleidet dort nochmalige Schmelzung und wird aus den vorderen Behältern herausgearbeitet. Ueber jedem Arbeitstiegel befindet sich ein Arbeitsloch, und jedes Arbeitsloch ist von je zwei Seitenwänden eingeschlossen, welche die Arbeitsräume, die sogenannten Werkstätten, abtheilen. In jeder Werkstatt befindet sich auch noch auf der Ebene der Gallerie ein dünnwandiges kleines Thongefäß, das vom Ofen warm gehalten wird, und in welches die Glasperlen zur allmählichen Abkühlung von der Spitze abgestreift werden.

Es wird mit Holz in einer langen Feuergasse geschürt, und täglich werden 1 1/4–1 1/2 Klafter verbraucht. Die durchsichtigen schwarzen, blauen und grünen Gläser werden aus Glasscherben mit Zusatz der betreffenden Farbe und einer geringen Menge Potasche geschmolzen.

Die krystallweißen und gelben durchsichtigen Gläser wurden aus einem Gemenge geschmolzen und namentlich von gelber Waare schöne Fabricate hergestellt. Zu Beingläsern wurden große Mengen arsenige Säure verbraucht; zu jedem Geschmelz, das etwa 40 Pfd. Glas lieferte, 7 Pfd.

Ein guter Arbeiter fertigt in einer Schicht, also in 12 Stunden, etwa 5000 der kleineren Perlen. In einer Woche werden auf einer Hütte etwa 500,000 Perlen aller Größen fertig, welche etwa 8 bis 12 Cntr. Glas betragen. Da auf 12 Hütten der dortigen Gegend diese Fabricate gefertigt werden, so gibt dieß eine wöchentliche Production von 6 Millionen Perlen.

Die Perlen werden zu 100 auf eine Masche gefaßt, und die Arbeiter nach der Maschenanzahl bezahlt. Der Artikel selbst ist zunächst ein Luxusartikel des außereuropäischen Marktes.

LV. Ueber Reproduction von Stahl- und Kupferstichen auf chemischem Wege; von Prof. Böttger.

Aus Böttger's polytechnischem Notizblatt, 1861, Nr. 1.

Schon im Jahre 1848, wo ich mit Versuchen beschäftigt war, um das verschiedene Verhalten gewisser Kohlenarten zu Salzsolutionen, insbesondere zu Auflösungen von Jodmetallen zu ermitteln, machte ich die Beobachtung, daß das aus Ruß bestehende Pigment der Buchdruck- und Steindruckfarbe in seinem Verhalten zu Jodcadmium und Jodkalium sich