Text-Bild-Ansicht Band 161

Bild:
<< vorherige Seite

Der Apparat hat ein Röhrenmundstück mit einem innen mit Schraubengewinde versehenen Hals, welcher an einer ebenfalls mit einem Gewinde versehenen Achse auf und niedersteigen kann, bei jeder Drehungsrichtung die man dem Halse ertheilt, und ohne daß die Kerze dabei aus ihrer senkrechten Stellung gebracht wird. Oben auf der Achse befindet sich eine Schale mit senkrechten Stiften, auf welche man die Kerze aufstellt, ehe die Röhre in die Höhe gedreht wird. Unterhalb des Ganzen befindet sich ein kurzes Rohr, welches sich bis in das Gestell verlängert, so daß es das Ansehen eines gewöhnlichen Leuchters erhält. Hiernach ist die Abbildung verständlich: A ist die Schale mit den Stiften, B die Röhre mit dem Mundstück, C die mit Gewinde versehene Achse.

Wenn die Kerze niederbrennt, so dreht man die Röhre so lange bis ihr oberes Ende unter der Schale mit den Stiften steht; so kann die Kerze bis zum Ende gebrannt werden, indem das Mundstück nicht erhitzt wird.

XCV. Spectroskop von Crooke.

Aus dem Mechanics' Magazine, Juni 1861, S. 381.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Dieses, zur Ausführung von Spectral-Analysen bestimmte Instrument zeichnet sich durch zweckmäßige und handliche Zusammenstellung der einzelnen Theile aus; der Erfinder desselben hat auf den Namen von Spencer Browning und Co. auf diese Zusammenstellung ein Patent genommen.

Wie Fig. 19 zeigt, besteht das Instrument aus folgenden Theilen: Ein Prisma ist in einer auf einem Fuß angebrachten Büchse so befestigt, daß die brechende Kante horizontal steht. An der verticalen Fläche dieser Büchse befindet sich eine Röhre, in deren dem Prisma zugekehrten Ende eine oder mehrere Sammellinsen angebracht sind, während das äußere Ende einen Apparat trägt, durch welchen mittelst Stellschrauben ein beliebig feiner horizontaler Schlitz erhalten werden kann. Am hintern Theil der Büchse befindet sich eine Röhre mit Fernglas.

Wird der Apparat nicht gebraucht, so können die drei Theile desselben auseinander genommen werden. Will man die Fraunhofer'schen