Text-Bild-Ansicht Band 144

Bild:
<< vorherige Seite

Orange; für Weiß: Bleiweiß und Zinkweiß, Permanentweiß, Schlämmkreide; für Roth: Zinnober, Mennige; für Braun: caput mortuum, englisch Roth; für Schwarz: Kienruß, Knochenkohle.52) Die meisten übrigen Farben werden vom Wasserglas zersetzt und mehr oder weniger zerstört.

Man hat darauf zu sehen, daß das Wasserglas schwefelfrei ist (nicht nach faulen Eiern riecht), da ein solches bei den meisten Metallfarben einen schmutzigen Ton hervorbringt.53)

Hr. Sänger in Erfurt empfiehlt neuerdings ein Wasserglas geringeren Kieselerdegehaltes als Surrogat für Seife. In der That nimmt dasselbe, dem Wasser in geringer Menge zugesetzt, den Schmutz aus der Wäsche sehr schnell weg, so daß eine Ersparniß an Seife erzielt zu werden scheint. Blutflecken werden namentlich viel schneller und unmerklicher entfernt als mittelst Seife, was dem Chemiker leicht einleuchten wird.

LXXI. Ueber Brodfabriken; von C. Schinz.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Es ist auffallend, daß die Industrie, welche im Verein mit dem Capital für die wohlfeilere Production der meisten Bedürfnisse so thätig ist, sich nicht schon längst mit Erfolg der Brodfabrication zugewendet hat, um, wie andere Fabricate, auch das notwendigste Nahrungsmittel des Menschen verhältnißmäßig billiger zu liefern.

In der neuesten Zeit wurden als Verbesserungen des Backofens sehr verschiedenartige Constructionen desselben vorgeschlagen, jedoch ohne wesentlichen Erfolg. Einerseits kamen die Sachverständigen immer wieder auf den Satz zurück, daß ein continuirlicher, Tag und Nacht fortdauernder Betrieb des Backofens das einzige praktische Mittel sey,

52)

Die Anstriche der dunkleren Farben bekommen gerne einen weißen Anflug, zumal in der Sonne, obwohl sich derselbe über Nacht wieder etwas mindert. Durch Ueberreiben mit einem in Leinöl getränkten Lappen wird diesem weißen Anflug größtentheils vorgebeugt.

53)

Gutes, schwefelfreies Wasserglas ist zu beziehen von F. C. Fikentscher in Zwickau, Dr. L. C. Marquart in Bonn, Fr. Sänger in Erfurt, Gg. M. Orth in Marktheidenfeld a. Main, und Carl Buchner in München.