Text-Bild-Ansicht Band 138

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Versuch. Jeder der beiden Batteriepole wurde mit 220 Meilen Leitung in Verbindung gesetzt, und zwischen der Batterie und diesen beiden Leitungsstrecken (deren andere Enden isolirt blieben) wurden ähnliche Galvanometer eingeschaltet; dann wurde, so lange die Batterie nur mit einer der beiden Leitungsstrecken in Verbindung stand, dieser keine Ladung mitgetheilt, sobald aber auch der andere Pol der Batterie mit der anderen Leitung in Berührung gebracht wurde, so erhielten sofort beide Leitungen Ladungen, wie die starken Ablenkungen beider Galvanometernabeln erkennen ließen. Wurde dann das freie Ende der einen Leitung mit der Erde verbunden, so wurde nur diese entladen, die andere blieb vollständig geladen.

Zweite Versuchsreihe.

Vierter Versuch. Der eine Pol der Batterie stand in Verbindung mit der Erde, der andere war mit dem einen Ende der ganzen durch passende Verbindung der sechs Drähte des Taues gebildeten Leitung von 660 engl. Meilen Länge in Berührung und von dem entgegengesetzten Ende der Leitung war ein Draht zur Erde geführt. In die Leitung waren an drei verschiedenen Stellen Galvanometer eingeschaltet; das erste hart an der Batterie, das andere in der Mitte der Leitung, also 330 Meilen von beiden Enden, und das dritte am entfernten Ende der Leitung, zwischen demselben und der Erde. Bei Herstellung der Verbindung zwischen der Batterie und der Leitung wurden die Nadeln dieser Galvanometer nach einander, in der Reihenfolge ihres Abstandes von der Batterie, abgelenkt; ebenso wie bei den von Faraday mitgetheilten Versuchen. Wenn anderseits erst die Verbindung des vorderen Endes der Leitung mit der Batterie bewirkt, und dann auch die Verbindung zwischen dem anderen Ende der Leitung und der Erde hergestellt wurde, so begann die Bewegung der Galvanometernadel an diesem Ende, und die anderen Galvanometer wurden in umgekehrter Reihenfolge wie zuvor afficirt, d.h. das von der Batterie am weitesten entfernte Galvanometer wurde zuerst in Bewegung gesetzt. In diesem letzteren Falle hatten vor der Schließung der Kette die Galvanometernadeln geringe constante Ablenkungen angenommen, welche einem schwachen, durch die gleichförmige Dispersion der statischen Elektricität längs des Drahtes erzeugten Strome beizumessen ist.

Fünfter Versuch. Beide Enden der 660 engl. Meilen langen Leitung waren mit den entgegengesetzten Polen der Batterie in Berührung. Wurde nun an einem der Enden der Leitung die Verbindung mit der Batterie unterbrochen und dann wieder hergestellt, so wurden die Nadeln