Text-Bild-Ansicht Band 138

Bild:
<< vorherige Seite

220 Meilen

eine

Ablenkung

von

12°
330 „ 18°
440 „ 23 1/2°
550 „ 28°
660 „ 31°

Siebenter Versuch. Darauf wurde das eine Ende der 660 Meilen langen Leitung bleibend mit der Batterie verbunden, das Galvanometer aber nach einander an den verschiedenen Verbindungsstellen der einzelnen Strecken eingeschaltet. Dann verhielt sich die Stärke des vom Galvanometer angezeigten Stromes umgekehrt wie der Abstand des Galvanometers von der Batterie, und wurde Null am entfernten isolirten Ende der Leitung, wie die folgenden Beobachtungen darthun:

Entfernung des Galvanometers
von der Batterie; Meilen.

Ablenkung der Galvanometernadel.
0 33 1/2°
110 31°
220 25°
330 15°
440 12°
550
660 0°.

Die Ablenkungen der Nadel des Galvanometers, welches bei diesen Versuchen angewendet wurde, waren bis zur Gränze von 36° sehr nahe proportional der Stärke des Stromes. Hiervon überzeugte ich mich in folgender Weise. Ich nahm sechs Zellen der kleinen constanten Batterie, welche in meiner Abhandlung „Ueber neue Instrumente und Methoden zur Bestimmung der Constanten einer Volta'schen Kette“ (abgedruckt in den Philosophical Transactions for 1843) beschrieben ist, und schaltete in die Kette, welche von der 660 Meilen langen Leitung, der Erde und dem Galvanometer gebildet wird, nach einander 1, 2, 3, 4, 5 und 6 dieser Elemente ein. Läßt man den Widerstand in den Zellen selbst und in der Erde außer Acht, welche im Verhältniß zum Widerstande des langen Drahtes unerheblich sind, so mußte die Stärke des Stromes in diesen Fällen annähernd der Zahl der angewendeten Elemente proportional seyn; und da in der That die Ablenkungen der Galvanometernadel, wie die unten aufgeführten Messungen zeigen, nahezu in diesem Verhältnisse standen, so darf man annehmen, daß die Nadelablenkungen, so lange sie nicht über 36° betragen, der Stärke des Stromes ungefähr proportional sind. Es ergab nämlich: