Text-Bild-Ansicht Band 136

Bild:
<< vorherige Seite

von 23,9 Mm. Höhe (d. i. die Höhe von 4 Kubikcentimetern Wasser im untersten Röhrentheil) und verbinde diese beiden Perpendikel durch eine Gerade. Jedes fernere in irgendwelchem Punkt der ersten Linie errichtete und bis an die zweite Linie verlängerte Perpendikel gibt mir bei obenbemerkter Annahme die vierfache Höhe, welche der dem Errichtungspunkt entsprechende Kubikcentimeter in der Röhre beansprucht; ein im 8ten Theilpunkt errichtetes Perpendikel hat die vierfache Höhe des 8ten Kubikcentimeters u.s.f.

Um mit Hülfe dieser Perpendikel die Bürettenscala zu entwerfen, hat man vorerst auf passendem Papier eine Gerade zu ziehen, deren Länge ungefähr die der Bürette erreicht, und sodann auf diese die Marken der Bürette zu übertragen. Jetzt nimmt man 22,0 Millim. in den Cirkel und trägt sie von der dem obern Röhrentheil entsprechenden Seite her auf die Gerade auf; in gleicher Weise trägt man von diesem Punkt aus das im 6ten Theilpunkt errichtete Perpendikel, welches die Höhe des dem 5ten bis 8ten Kubikcentimeter zugehörigen Röhrenstücks bezeichnet, auf und fährt so fort mit dem Perpendikel im 10ten, 14ten, 18ten bis 30ten Theilpunkt. Mit diesem letzten Perpendikel müßte man, wenn Alles gut zusammentrifft, den Punkt der untersten Röhrenmarke nahezu erreichen, da das ausgewogene Röhrenstück 32,046 Gramme oder Kubikcentimeter faßte und das letzte Perpendikel die Länge für den 29ten bis 32ten Kubikcentimeter angab; der Rest müßte genau gleich (0,046 × P₃₂)/4 seyn, worin P₃₂ das im 32ten Theilstrich errichtete Perpendikel bedeutet. Da es aber bei obigem Verfahren durch Summation kleiner Fehler leicht kommen kann, daß der Rest nicht mit der berechneten Zahl zusammentrifft, so dürfte es gerathener seyn, die Eintheilung der Scala gleichzeitig vom Ende her vorzunehmen und zwar so, daß wir als Endpunkt der Scala den Punkt annehmen der von der letzten Bürettenmarke um (0,046 × P₃₂)/4 entfernt ist. Unzweifelhaft können wir nach dieser Methode leichter eine Differenz, welche sich für die Röhrenlänge des 14ten bis 18ten Kubikcentimeters ergeben sollte, durch geringe Abänderungen in der Länge der aufgetragenen Perpendikel beseitigen.

Nachdem wir gewissermaßen ein Gradnetz für die Bürettenscala gewonnen haben, macht die Eintragung der einzelnen Kubikcentimeter und deren Unterabtheilungen wenig Schwierigkeit. Ein im ersten Theilstrich errichtetes Perpendikel dividirt durch 2 gibt die Länge der ersten beiden Kubikcentimeter, das halbe Perpendikel im 3ten Theilstrich die Länge für den 3ten und 4ten Kubikcentimeter u.s.w. Man könnte die gleiche