Text-Bild-Ansicht Band 223

Bild:
<< vorherige Seite

Der erste Name einer bestimmten Persönlichkeit in der Geschichte der Fleischconservirung ist der des Holländers Beuckelz (Beukel, auch Pökel geschrieben), welcher im 14. Jahrhundert das noch heute nach ihm genannte „Pökeln“ in Europa eingeführt haben soll.2) In den nächsten Jahrhunderten zeigt sich nur ein geringer Fortschritt auf dem Gebiete der Conservenindustrie; zwar soll Boyle 1663 in einem zu Oxford erschienenen Werke ein nicht weiter detaillirtes Conservirungsverfahren mitgetheilt haben, und ebenso erhielten die Engländer Porter und White 1691 durch ein Patent (Nr. 278) das Monopol, mittels einer nicht näher bezeichneten Flüssigkeit Fleisch für alle Klimaten dauernd zu conserviren; doch aber regte erst die Entdeckung des Sauerstoffes und die Gay-Lussac'sche Theorie (1876 221 285) von dem Einflusse desselben auf die organischen Zersetzungsprocesse eine wissenschaftliche Thätigkeit auf diesem Gebiete an, die dann allerdings im J. 1804 schon einen außerordentlichen Aufschwung durch die Entdeckung der Appert'schen Methode nahm. Von nun an entfaltete sich ein sehr reges Leben auf diesem wichtigen Gebiete; in Frankreich war es die Société d'Encouragement, welche 1813 auf den Antrag von François de Neufchâteau ein Preisausschreiben erließ für eine Methode, „das Fleisch zu conserviren (mit Ausschluß des Pökelverfahrens, doch mit dem Postulat derselben Sicherheit), um den Seeleuten ein Mittel an die Hand zu geben, sich eine gesunde und saftige Nahrung zu verschaffen“; das Concurrenzprogramm erlitt 1818 und 1833 Modificationen und wird von 1842 ab in den Bulletins der Gesellschaft nicht mehr erwähnt. In England häuften sich von nun ab Patente auf Patente, deren Inhaber alle mit mehr oder weniger Erfolg dasselbe Ziel und zwar vorwiegend im Interesse der Marine anstrebten. Nur ganz allmälig erweiterte sich der Gesichtspunkt, von dem aus die Bedeutung der Conserven betrachtet wurde, in der Weise, daß die volkswirthschaftliche Seite der Frage mehr in den Vordergrund trat und man die Nothwendigkeit begriff, auch der übrigen Bevölkerung die Wohlthat eines constanten und ausreichenden Fleischconsums zugängig zu machen; und wie sehr die neueren Forschungen auch von den damals maßgebenden Anschauungen differiren, das unbestrittene Verdienst, den Anstoß zur Verwerthung transatlantischen Fleischimportes in Conservenform nach Europa gegeben zu haben, gebührt Justus v. Liebig.

2)

Schleiden (Das Salz, Leipzig 1875, S. 46) erklärt diese Persönlichkeit für legendenhaft und glaubt mit Bestimmtheit annehmen zu müssen, daß schon im 10. Jahrhundert der Heringsfang mit den verschiedenen sich daran schließenden Aufbewahrungsmethoden betrieben worden sei.