Text-Bild-Ansicht Band 226

Bild:
<< vorherige Seite

Capron, eine Probesendung von 15 Bushels englischer Cluster-Hopfenpflanzen nach Tokio geliefert haben, wohin auch schon Sendungen californischer Hopfenpflanzen gingen. Man darf gespannt darauf sein, welche Erfolge man mit dem Hopfenbau in Japan erzielen wird, ja man kann bei der bekannten Betriebsamkeit der Japanesen sogar befürchten, daß im Falle des Gelingens einst noch japanesischer Hopfen mit Erfolg auf unsern Hopfenmärkten concurrirt.

Unter allen Hopfenbauländern der Welt nimmt das Deutsche Reich nicht blos hinsichtlich seiner Productionsgröße, sondern namentlich auch bezüglich der Qualität seiner Producte den ersten Rang ein. Das Deutsche Reich producirt gegenwärtig auf etwa 38 000ha Landes 478000 Ctr. Hopfen. Ihm folgt zunächst England, welches auf etwa 2800ha im Durchschnitt 385000 Ctr. liefert, weiterhin Nordamerika mit etwa 17 000ha und 200000 Ctr., Oesterreich mit 7800ha und 93000 Ctr., der Rest von Europa mit 12000ha und 160000 Ctr., Australien mit 250ha und 3000 Ctr.

Die sämmtlichen am europäischen Continent cultivirten Hopfensorten lassen sich ihren Preisen und ihrer Qualität nach in zehn verschiedene Sorten bringen, als da sind:

I. Hopfen von Stadt Saaz und Stadt Spalt mit nächstliegenden Hauptorten.
II. Spalter Nebengut, Kinding und Saazer Land.
III. Wolnzach, An und leichtere Lagen des Spalter Landes.
IV. Hallertau, Auschaer Rochland, Steiermark und Hauptlagen von Württemberg
und Baden.
V. Feinste Gebirgshopfen und Aischgrund, feinste Polen, Elsässer und Burgunder.
VI. Gewöhnliche Mittel- und Oberfränkische Hopfen, Württemberger, Badenser,
Polnische, Elsässer und Burgunder, feinste Galizier.
VII. Oberösterreich, Auschaer Grünland, Lothringer, Kannenbecker Land.
VIII. Braunschweig, Altmark und übriges Norddeutschland.
IX. Nordfrankreich, Belgien und Holland.
X. Rußland und übriges Europa.

Diese Sorten erreichten in den letzten vier Jahren auf dem größten Hopfenmarkte der Welt, Nürnberg, folgende Preise in Mark:

Klasse 1873/4 1874/5 1875/6 1876/7
I 295–320 375–380 170–180 600–650
II 270–300 360–380 160–175 580–630
III 170–180 230–280 70– 90 520–540
IV 150–170 250–265 60– 70 450–500
V 125–150 220–235 50– 70 420–450
VI 115–125 200–250 48– 54 360–380
VII 100–115 130–215 36– 48 350–360
VIII 70– 90 100–120 22– 30 200–240
IX 60– 70 80– 90 20– 25 160–200
X 30– 40 50– 60 100–120