Text-Bild-Ansicht Band 226

Bild:
<< vorherige Seite

Es erspart Salzsäure, schont die Structur der Kohle und vermeidet die Bildung von Gyps und Schwefelcalcium. Es erlaubt außerdem, nach jeder Filtration die gesammten Kalksalze, ferner aber auch, falls dies nöthig ist, ältere Kalkabsätze bis zu einem gewünschten Minimum nach und nach zu entfernen, und gibt die Sicherheit, daß anderseits wiederum nicht zu viel Kalk extrahirt wird.1)

F. B.

Die Jute und ihre Verarbeitung; von Ingenieur E. Pfuhl, Lehrer an der kgl. Provinzial-Gewerbeschule zu Königsberg i. Pr.

Mit Abbildungen.

(Nachdruck vorbehalten.)

(Fortsetzung von S. 481 dieses Bandes.)

c) Das Feinspinnen und Zwirnen. Das Feinspinnen bezweckt das Strecken des Vorgarnfadens bis zu einer dem zu erzeugenden Garne entsprechenden Feinheit, das feste Zusammendrehen des gestreckten Fadens, um demselben Zusammenhang, Festigkeit zu geben, und schließlich das Aufwinden des fertig gedrehten Fadens (Feingarn, yarn) auf Holzspulen. Die Feinspinnmaschinen (spinning frames) sind stets nach dem Systeme der Water- oder Drosselmaschinen gebaut, bei welchem diese drei Verrichtungen in ununterbrochener Folge geschehen. Jede dieser Maschinen hat zunächst ein Streckwerk zum Verziehen des Vorgarnes, dann Spindeln mit Flügeln und Spulen zum Drehen der gestreckten Fäden und unmittelbarem Aufwinden derselben.2) Das Streckwerk ist bei diesen Maschinen nicht horizontal, sondern schräg ansteigend, beinahe vertical aufgestellt. Es ist stets nur ein Einzieh- und Streckwalzenpaar vorhanden. Die Distanz zwischen beiden wird etwas größer als die Länge der Fasern im Vorgarn, und zwar etwa 8 bis 10 Zoll

1)

Obiger Bericht gründet sich auf die zur Zeit der Patentirung des Verfahrens erhaltene Beschreibung. Inzwischen ist dasselbe, nach gef. Mittheilung des Erfinders, bei der praktischen Ausführung auf einen vorgeschritteneren Standpunkt gelangt. Es werden statt der dünnen Laugen jetzt möglichst concentrirte angewendet, welche stark Natronbicarbonat absondern; ferner geschieht die Absorption möglichst kalt, und es wird im Zusammenhange mit den nun beabsichtigten Niederschlägen nur ein Absorptionsgefäß mit Rührwerk, weiten Ablaßröhren und -Hähnen verwendet. Dr. Krieger erzielt auf diese Art mit einer Manipulation viel mehr Kohlensäure, wenn auch die Gase nicht mehr wie früher ausgenutzt werden. – Für gewisse Länder (z.B. Rußland) empfiehlt sich eine Lauge aus Holzasche, also kohlensaures Kali.

D. Red.

2)

In der Flachs- und Flachswergspinnerei wendet man ganz ähnliche Maschinen zum Feinspinnen an und nennt dieselben dort Trockenspinnstühle (dry spinning frames) zum Unterschiede von den noch häufiger daselbst angewendeten Naßspinnstühlen (wet spinning frames). Bei Jute ist diese Unterscheidung nicht nöthig.