Text-Bild-Ansicht Band 226

Bild:
<< vorherige Seite
Textabbildung Bd. 226, S. 628

oder für K = 80 Yards:

P = G/750 (vvvvv₅)/(dd₃).

Diese Formel ist für die Praxis die bequemste, da sie die Bündelgewichte, also auch deren Abrundungen berücksichtigt.

Aus den Formeln für das Ansatzgewicht ergibt sich, daß man im Allgemeinen auf verschiedene Weisen ansetzen, strecken und doubliren kann und doch dasselbe Resultat erhält. Man muß aber bei der Wahl der einzelnen Größen zunächst Rücksicht nehmen auf die Beschaffenheit des Materials, weil kurze Fasern weniger hohe Verzüge als längere – besonders auf der Feinspinnmaschine – vertragen, sodann auf die Größe und Lieferungsfähigkeit der Maschinen, insofern jede folgende Maschine das Product der vorhergehenden, ohne überladen zu sein, regelmäßig aufarbeiten soll, damit nirgends ein Mangel oder eine Anhäufung an Material eintritt.

Die Verzüge sollen bei guter fester Jute nicht höher als folgende Werthe angeben genommen werden: Vorkarde bis 15, Feinkarde bis 25, erste Streckmaschine bis 7, zweite Streckmaschine bis 8, Spindelbank bis 8,5 und Feinspinnmaschine bis 11.

Bei ordinärer, schwacher Jute sind die Verzüge zu nehmen: bei der Vorkarde bis 10, Feinkarde bis 16, erste Streckmaschine bis 4,5, zweite Streckmaschine bis 5,5, Spindelbank bis 6,5 und Feinspinnmaschine bis 6,5.

Die Ansatzgewichte auf den Feinkarden nehme man nicht zu schwer, damit eine genügende Bearbeitung des Materials stattfinden kann, und empfiehlt es sich – bei 80 Yards Klingellänge – dieselben etwa 50 bis 100k zu wählen.

In der Zusammenstellung auf S. 629 ist der Spinnplan für verschiedene Garnnummern zusammengestellt, wie er sich nach diesen Angaben ungefähr aufstellen läßt. Die angegebene Vorgarnnummer Ne ist ebenso wie die englische Feingarnnummer Ne nach der Anzahl Leas zu 300 Yards in 1 Pfund engl. bestimmt. Die Vorgarngewichte wurden zunächst in Unzen (1 Pfund = 16 Unzen zu 28g,35 = 453g,6) berechnet und dann in Gramm umgewandelt.

Es empfiehlt sich, zu viele verschiedene Ansatzgewichte zu vermeiden, und könnte man beispielsweise für Garne 3/4 bis 2 1/2 einen Ansatz von 80k wählen und für alle andern Nummern 60k. Die Verzüge sind natürlich nach den frühern Formeln genauer festzustellen. Sehr häufig