Text-Bild-Ansicht Band 228

Bild:
<< vorherige Seite
Kupferoxyd 9,80
Eisenoxyd (= 37,2 Eisen) 53,14
Schwefelkies (= 3,8 Schwefel) 7,13
Bleioxyd 2,25
Silber 0,008
Zinkoxyd 2,43
Manganoxyd 0,57
Schwefelsäure 9,51
Thonerde 4,43
Gangarten 11,65
–––––––
100,918.

Diese Abbrände werden chlorirend geröstet; Kupfer dadurch gröſstentheils in Chlorid bezieh. Chlorür verwandelt (doch bleibt ein Theil auch als Oxyd zurück), während Zink, Mangan, Silber und Nickel nahezu völlig an Chlor gebunden werden. Eisenoxyd bleibt unverändert.

Das Röstgut wird mit sogen. Endlaugen ausgelaugt, welche, im Laufe des Processes sich regenerirend, neben Eisenchlorür Chloralkalien und schwefelsaure Alkalien enthalten. Nun wird das in Wasser leicht lösliche Kupferchlorid (nebst den Chlor- und schwefelsauren Alkalien) leicht von der Endlauge aufgenommen; auch das in Wasser schwer lösliche Kupferchlorür löst sich in der Wärme bei Gegenwart von Chloralkalien und auf das Kupferoxyd endlich soll das Eisenchlorür der Endlaugen lösend wirken, indem sich letzteres in Eisenoxyd, ersteres in Kupferchlorür, bezieh. Chlorid umwandelt (2 FeCl + 3 CuO = Fe2O3 + Cu2Cl + CuCl). Es scheint jedoch, daſs die letztere Reaction nur vollständig durch eine innige Mischung der Laugen mit dem Röstgute durch mechanische Hilfsmittel zu erreichen ist, von deren Anwendung man abgesehen hat. Man begnügt sich vielmehr, nur etwa 75 bis 80 Proc. des Kupfers mit Endlaugen, den Rest durch eine Nachlaugung mit verdünnter Säure zu lösen.

Mit Eisen werden aus den zum Sieden erwärmten Laugen, Silber und Kupfer gefällt, während die Laugrückstände, vorzugsweise aus Eisenoxyd bestehend, beim Oberharzer Schmelzprocesse geeignete Verwendung finden.

Die Anlage der Kupferextractionsanstalt zu Oker zeigen die Figuren 1 bis 5 Taf. 11 und 12. Die Anstalt ist mit Rücksicht auf Transport der Massen und Laugen terrassenartig angeordnet. Im obern Niveau hat man die Lager a für Abbrände und Salz, mit einmündender Schienenbahn a'. Auf den Kollermühlen b wird der Abbrand mit Salzzusatz vermählen; eine Mühle ist genügend, den täglichen Erzbedarf von 15000k mit 2250k Salz auf 2mm Korngröſse zu bringen. Zum Betriebe dient die Maschine c von 12e. Zwei Cornwall-Kessel r von 9m,42 Länge und 1m,88 Durchmesser liefern auſser für die Maschine Dampf zum Erwärmen der. Laugen und für einen Laugen-Injector.

Das mit 15 Proc. Salzzusatz vermahlene Erz geht auf der Schienenbahn b' nach den Röstöfen d und über die Decke derselben; das