Text-Bild-Ansicht Band 229

Bild:
<< vorherige Seite

Demnach ist die disponible Wärme des Dampfes bei der absoluten Kesselspannung

auf
, für welche
ist:

c
= 479,78
Die vom Dampfhemd gelieferte Wärme
= 34,09
Totale zugeführte Wärmemenge für einen Kolbenhub Q = 513,87
Dagegen ist die in dem ausgeworfenen Wasser ent-
haltene Wärmemenge

=

449,48
die der gelieferten Arbeit äquivalente Wärmemenge
ist

=

52,29
Der Wärmeverlust durch Ausstrahlung a = 7,00
Die Summe dieser drei Grössen = 508,77
sollte übereinstimmen mit obigem Werth von Q = 513,87
Der Fehler beträgt nur ΔQ = 5,10

oder 1 Proc. von Q, was als eine gute Controle für die Richtigkeit der Messung betrachtet werden darf.3)

Hierbei wurde a nach Hirn dadurch bestimmt, dass man die Condensationswassermenge im Dampfmantel bei mehrstündigem Stillstand der Maschine beobachtete. Aus der im Diagramm (Mittel aus allen Beobachtungen oben und unten) ersichtlichen Spannung bei Beginn der Expansion

und am Ende des Kolbenlaufes im grossen Cylinder
folgen die entsprechenden Temperaturen
und die anderen Hilfsgrössen
und das Gewicht für
sowie
und

Aus den specifischen Gewichten

und den bekannten Dimensionen, den schädlichen Raum inbegriffen, ergeben sich die Grössen des Dampfgewichtes bei Beginn der Expansion
und am Ende des Kolbenlaufes
. Ferner ist die in dem 10 Proc. betragenden schädlichen Raum des kleinen Cylinders enthaltene Dampfmenge
Die während der Admission an den Cylinderwandungen condensirte Dampfmenge beträgt also:
Die von denselben an die Cylinderwandungen abgegebene Wärmemenge ist daher:

= 43,864)
Ausserdem wurde vom Dampfmantel geliefert

=

34,09
somit ist in Summe die von aussen und innen an die
Wände abgegebene Wärmemenge
Q
=

77,95.

Andererseits hat die in dem 6proc. schädlichen Raum des grossen Cylinders befindliche Dampfmenge von der Spannung

auf
das Gewicht
und ist die Dampfwärme
daher die in
enthaltene Wärmemenge
5)

Mit Hilfe dieser beiden Grössen

und
lässt sich aus den am andern Orte mit (8) und (11) bezeichneten Gleichungen die Auspuffwärme ε (refroidissemeni au condenseur Rc) berechnen:

3)

Bei den andern 3 Versuchen ist dieser Fehler: 0,84, 1,29 und – 0,67 Proc.

4)

Vgl. Gleichung (4) des angezogenen Aufsatzes.

5)

Hallauer rechnet irrthümlich

statt