Text-Bild-Ansicht Band 221

Bild:
<< vorherige Seite

ohne als mit Wasserkühlung zu arbeiten, weil im ersten Fall leichter Eisendurchbrüche stattfinden.

Dieser Ausspruch steht im directen Widerspruch zu der oben erwähnten Verurtheilung der Kühlplatte am Stichloch bei Lürmann's Einrichtung; dazu kommt, daß Wood seine gekühlte Wallsteinplatte durch eine dünne Wand geschützt so nahe als möglich an das Innere des Ofens bringen will, um die Schwierigkeiten eines Vorherdes fast beseitigen zu können.

Dies ist ganz genau so durch Lürmann's Kühlplatte erreicht, welche ebenfalls durch Mauerwerk geschützt ist.

Wood erwähnt nun noch die Erfolge des Hrn. Büttgenbach und findet, daß dessen ganzes Verdienst sich in der Weise der Kühlung der Rast concentrirt, welche Büttgenbach nicht als von ihm eingeführt beanspruchen wird.

Wood verurtheilt noch die Verwendung kleiner Steine zum Gestell und schlägt die alten, nicht durchzubrennenden, mit vielen starken Rissen durchzogenen, möglichst großen Blöcke vor. Diese sollen gut behauen, dicht zusammengefügt und die Fugen mit feinem, trockenem, feuerfestem Material ausgefüllt werden. Der Vortragende theilt mit, daß die besten Herdböden in neuerer Zeit von einem Schotten Bagnall eingeführt sind, welcher dieselben stampft.

Wenn Wood sich für die continentalen Fortschritte in dem Bau der Hohöfen interessirt hätte, würde er diese Mittheilung, sowie manches Andere, was er als neu angeführt hat, für sich behalten haben.

Den Schluß des Vortrages bildet eine Zusammenstellung der Vortheile des Betriebes mit geschlossener Brust, welche wir nicht übertrieben finden. Wir treten Wood's Wunsch bei, daß diese gute Einrichtung bald auch allgemein eingeführt werden möge, bezweifeln aber, daß das Vorurtheil der Engländer bald überwunden wird, selbst wo jetzt einer ihrer Landsleute sie der Unannehmlichkeit überhoben hat, eine Construction eines Ausländers zu acceptiren.

Ein Beitrag über die durch Licht bewirkte Schwarzfärbung des Kupfers; von Dr. E. Priwoznik.

Es liegen bereits einige Mittheilungen über die unter dem Einflusse des Lichtes erfolgte Schwärzung an präparirten Kupferflächen vor.