Text-Bild-Ansicht Band 221

Bild:
<< vorherige Seite

dem mit ihm arbeitenden automatischen Zeichengeber nicht Synchronismus in der Bewegung erhalten zu werden, was doch bei zwei zusammenarbeitenden Hughes-Apparaten unerläßlich ist.

E. Z.

Galvanometer zur Prüfung von Blitzableitern; von Dr. O. Buchner in Giessen.

Mit Abbildungen.

Die Vorbereitung (das Zusammenbringen der erforderlichen einzelnen Theile) für Blitzableiterprüfungen ist lästig und manches selbst gut ausgestattete physikalische Cabinet außer Stande, die dazu nöthigen Apparate in bequemer, handlicher Form zu liefern. Und doch, wie wenig gehört dazu: ein galvanisches Element, ein Galvanometer und eine hinreichende Menge übersponnenen Kupferdrahtes, das ist alles. Die Gebrüder Mittelstraß, Blitzableiterfabrik in Magdeburg, haben die wesentlichen Theile in einem Galvanometerkästchen (Fig. I) vereinigt; vorn ist der Deckel durch zwei Haken geschlossen, seitwärts sind zwei Klemmschrauben zur Befestigung der Kupferdrahtleitung, oben ein empfindliches Galvanometer, dessen Nadel durch eine Schraube arretirt werden kann. Im Innern des Kästchens stehen zwei Gläser (Fig. II) mit gleicher Halsweite, so daß der eingeriebene Glasstöpsel von einem auf das andere Glas gesetzt werden kann und auf beiden gut schließt.

Fig. 1., Bd. 221, S. 539
Fig. 2., Bd. 221, S. 539

Im einen ist die passende Lösung von doppelt-chromsaurem Kali, im andern leeren das Kohle- und Zinkelement, von welchem die Leitung zu den äußern Knöpfen durch eine Drahtspirale gebildet wird. Dadurch