Text-Bild-Ansicht Band 217

Bild:
<< vorherige Seite

Bei der Erzwäsche würde es sich empfehlen, die bei der ersten Wäsche erhaltenen verschiedenen Schichten von gleichem Korn für sich allein nochmals einer besonderen Behandlung zu unterwerfen.

Schon bei einer einzigen Operation sondern sich die Kohlen nach ihrer Reinheit, in Folge der, wenn auch geringen, Differenz in ihrem specifischen Gewichte, welches bei den reinsten Kohlen 1,20, bei weniger reinen 1,35 beträgt. Nachstehende Tabelle enthält die durch eine einzige Waschoperation erzielten Betriebsresultate für Klarkohlen, die ein Sieb mit 3cm breiten Zwischenräumen passirt hatten.

Textabbildung Bd. 217, S. 378

Zu bemerken ist, daß im unteren Theile der Charge die unmittelbar über der unreinen Kohle liegende Schicht bei allen drei Versuchen einen auffallend geringeren Aschengehalt zeigt, als die darüber liegenden Schichten; es kommt diese Erscheinung daher, daß gerade an dieser Stelle die größten Stücke der reinsten Kohle, gemischt mit verhältnißmäßig kleinen Theilen einer weniger reinen Kohle, sich ablagern.

Im Uebrigen dürfte die Zusammenstellung zeigen, mit welcher Schärfe die Waschmaschine die Grenze zwischen der unreinen Kohle und den vollständig kohlefreien Schiefern zieht.

Die Menge des für eine Waschoperation erforderlichen Dampfes beträgt bei einer Charge von 2000 bis 2500k und einem Durchmesser des Waschgefäßes von 1m,60 etwa 15cbm (etwa 12k verdampftem Wasser entsprechend).