Text-Bild-Ansicht Band 216

Bild:
<< vorherige Seite

mit dem Kieserit stellte Clemm im J. 1863 an, indem er sich mit der Gewinnung von Bittersalz, Schwefelsäure, Soda und Kaliumsulfat befaßte. Es ergab sich hieraus jedoch nichts Praktisches, was für die Großindustrie hätte anwendbar gemacht werden können. Ihm folgten mit ähnlichen Bestrebungen andere Vorsteher von Fabriken. Gegenwärtig hat der Kieserit in Staßfurt und Leopoldshall zwar nur eine beschränkte Verwendung, die aber als erpropt eine durchaus sichere zu nennen ist. Die Fabrik Wüstenhagen und Comp. bei Staßfurt fabricirt aus ihm Bittersalz, und zwar jährlich ungefähr 500 000k. Außerdem wird er fast ausschließlich zur Glaubersalzfabrikation und zur Kieseritwäsche gebraucht. Erstere beruht auf der Umsetzung von Magnesiumsulfat und Chlornatrium in Natriumsulfat und Chlormagnesium, wenn beide in Lösung und bei niederer Temperatur auf einander einwirken. Bei höheren Temperaturgraden krystallisiren andere Sulfate (Bittersalz, Kaliummagnesiumsulfat) heraus. Die Kieseritwäsche, von der hier speciell die Rede sein soll, hat die Aufgabe, den Kieserit aus den Abraumsalzrückständen, welche bei der Chlorkaliumfabrikation abfallen, auszuscheiden, um ihn alsdann zu anderen Zwecken verwerthen zu können.

Im J. 1865 wurden die ersten Versuche von Vorster und Grüneberg (vergl. 1872 203 194. 206 465) in Staßfurt gemacht, den Kieserit aus den Rückständen auf verschiedene Weise zu gewinnen. Auch Lindemann und Comp., sowie Leister und Townsend gehören zu den Vertretern dieses Industriezweiges.

Es wird nur der Kieserit zu erhalten gesucht, welcher sich in den Abraumsalzen als verunreinigende Beimengung besindet. Die Abraumsalze, wie sie aus der Grube gefördert und von den chemischen Fabriken verarbeitet werden, bestehen im Allgemeinen aus:

Carnallit 55–60 Proc.
Kieserit 13–15 Proc.
Steinsalz 25–30 Proc.
Anhydrit, Thon, Eisen, Sand 1–2 Proc.

Eine größere Durchschnittsprobe ergab bei der Analyse:

Chlorkalium 16,46
Chlornatrium 23,08
Chlormagnesium 20,70
Magnesiumsulfat 15,02
Calciumsulfat 2,17
Unlösliches 1,27
Wasser 21,30
–––––––
100,00