Text-Bild-Ansicht Band 199

Bild:
<< vorherige Seite

(Berlin, Düren, Würzburg, Krimmitzschau, Aachen, Lohr am Main, Wien, Prag, Brünn, Reichenberg), in Rußland (Moskau, Twer, Petersburg), unter denen die deutschen an Größe und Vortrefflichkeit des Fabricates voranschreiten, gefolgt von den Engländern, Belgiern und den übrigen Ländern. Die bekannte größte Mungo- und Shoddy-Fabrik von Hahn und Huldschinski in Berlin producirt jährlich fast 2 Millionen Kilogramme Kunstwolle, die Fabrik der Gebrüder Schüll in Düren liefert pro Jahr für mehr als 1 Million Thaler Kunstwollfabricat nach allen Gegenden der industriellen Länder. Diese Industrie jedoch, obwohl ja jede Abfallindustrie dem menschlichen Geiste Ehre macht und niemals zu verdammen seyn wird, hat nicht sehr segensreich gewirkt. Sie hat wohl dazu geführt, billige Fabricate für die niederen Classen der Bevölkerung mit gutem Aussehen herzustellen, allein die Fabricate an und für sich sind sehr mangelhafte und unsolide, und haben noch den niederdrückendsten Einfluß auf reelle und gute Fabricate ausgeübt und diese Industriezweige wesentlich in ihrer Stabilität geschädigt. Mit einem Worte, Mungo und Shoddy sind wie eine Seuche in die Bekleidungsstoffe hinein gerathen und haben sie in ihren Eigenschaften wesentlich verschlechtert. Wir können dieser Industrie fast nur eine schadenbringende Seite zuerkennen, zumal da dieselbe die vordem zum Düngen der Ländereien hauptsächlich verwendeten Wolllumpen gänzlich an sich gerissen hat. Die Kunstwollindustrie steht aber fertig und einflußreich da, und wir wollen sie nach ihrem heutigen Standpunkte betrachten, weil es bisher kein Techniker unternommen hat, diese Industrie im Zusammenhange und ihrer Entwickelung nach zu beleuchten. Wir benutzen dabei die schätzenswerthen Mittheilungen des Hrn. Director Lohren und mehrerer Kunstwollfabrikanten.

Giroud stellt in seiner Notice sur l'effilochage die folgenden Punkte als Hauptprincipienfragen für die Kunstwollfabrication auf:

  • 1) Wird man immer und genügend Rohstoff für dieselbe finden?
  • 2) Wird die effilochirte Wolle eine günstige und nützliche Rolle in der Tuchfabrication spielen?
  • 3) Kann der Gebrauch dieses Productes mit reellen Principien der Oekonomie in Vereinigung gebracht werden?
  • 4) Ist die Consumtion günstig für diese Industrie gestimmt, so daß sie eine wirkliche und nicht vorübergehende bleiben wird?

Giroud beantwortet alle diese Fragen mit Ja. Wir, wie wohl aus Obigem hervorgeht, beantworten sie zum Theil mit Nein. Der Rohstoff wird sich schon in genügenden Mengen stets finden, daran ist