Text-Bild-Ansicht Band 199

Bild:
<< vorherige Seite

eingehen. Die Lumpensammler, welche auf dem Lande herum gehen und die Lumpen theilweise von den Abfallhaufen auflesen oder gegen geringe Entschädigung kaufen, liefern das Erkaufte an den stationären kleinen Lumpenhändler ab und dieser beginnt mit der ersten Vornahme zur Verarbeitung der Lumpen, nämlich er sortirt dieselben nach dem Charakter der Gespinnstfasern, d.h. er sondert die Lumpen aus vegetabilischen Gespinnsten von denen welche aus animalischen Gespinnsten gefertigt sind und sucht auch noch die wollenen von den seidenen specieller zu trennen, jedoch seltener, da die seidenen Lumpen für sich momentan noch den geringsten Werth haben. Von diesem Händler bezieht nun ein anderer die sortirten Lumpen, d.h. also z.B. nur die wollenen, und beginnt nun diese nach dem Habitus der darin enthaltenen Wolle, nach der Gewebart, nach der Appretur welche die Stoffe der Lumpen erhalten hatten, nach den Farben specieller zu sortiren. Er sondert die tuchartigen, gewalkten Lumpen von den ungewalkten, die Lumpen aus Streichgarn von denen aus Kammgarn, die Damenkleiderlumpen von ähnlichen Kammgarnstoffen, endlich die halbwollenen von den ganzwollenen Lumpen und die gewebten von den gestrickten oder gehäkelten. Der Großlumpenhändler kauft diese so sortirte Waare auf und unterwirft sie einer Sortirung nach schärferen Gesichtspunkten. Es werden nur gleichartige Stoffe zusammengelegt, die Farben vereinigt etc. Das liefert das sortirte Product für die Entfaserung, welchem nur noch die mechanische Zurichtung fehlt, insofern als Nähte, Knöpfe, Haken, Schnuren etc. sorgsam heraus gelesen und ausgeschnitten, ferner aber auch die Lumpen in kleine Stücke von ca. 1 Quadratzoll zerschnitten werden müssen, um dadurch die folgende Verarbeitung möglichst zu unterstützen. Das durch das Sortiren erlangte Product zerfällt nach dem Charakter der darin enthaltenen Wollen und deren Länge wesentlich in zwei Hauptgattungen: 1) Mungo und 2) Shoddy.

Zu den Mungokunstwollen verwendet man alle tuchartigen Stoffe von kürzeren Wollen hergestellt und in Folge ihres dichten Filzgefüges auch beim Entfasern nur kurze Fasern liefernd. Zu den Shoddykunstwollen gebraucht man Vorzugsweise ungewalkte Kammwollstoffe und Tricotagen, als Strümpfe, Unterjacken u. dergl., ferner ungeschorene Stoffe, wie Lama und Fries. Die Preise für die einzelnen Lumpensorten richten sich wesentlich nach dem Habitus, auch nach der Feinheit der Wolle und nach der Art des Stoffes. Wir wollen der Preisordnung nach, allerdings ohne Angabe eines bestimmten Preises, da dieser vielfachem Wechsel unterliegt, eine kleine Aufstellung der verschiedenen Lumpen hier folgen lassen.