Text-Bild-Ansicht Band 199

Bild:
<< vorherige Seite

Stillstehen in einer beliebigen Etage durch Zurückstoßen der Stifte beim Register p bewerkstelligt, wo jede Etage auf- oder abwärts ihren eigenen deutlich bezeichneten Knopf hat.

Bei diesem Aufzug ist auch die Vorsichtsmaßregel getroffen, daß die Thür am Aufzugskasten, wenn sie geöffnet ist, den Zug derart festhält, daß, so lange sie offen ist, derselbe nicht auf- und abwärts bewegt werden kann; erst wenn die Thür geschlossen ist, kann die auf- und abwärtsgehende Bewegung wieder stattfinden. Auf diese Weise ist dem Unfalle vollständig vorgebeugt, daß der Zug in Bewegung kommt während die Thür des Aufzugskastens geöffnet ist und Personen Gelegenheit haben ein- oder auszusteigen. Eine weitere Sicherheitsvorrichtung ist die, daß die Etagethüren von dem Zug selbst geschlossen werden, sobald sich derselbe auf- und abwärts bewegt, und daß diese Thüren nur von dem Wärter, welcher mit einem besonderen Mechanismus bekannt ist, geöffnet werden können.

Der Zug geht mit einer Geschwindigkeit von 50 bis 60 Fuß per Minute, und hebt sechs Personen oder das entsprechende Gewicht Gepäck.

Die ganze Construction ist sehr frei und offen, und nicht in ein Dunkel gehüllt wie bei den französischen Aufzügen, wo man am hellen Tage Licht brennen muß, um nicht in gänzlicher Finsterniß zu sitzen.

––––––––––

Der Patentträger empfiehlt sich zur Lieferung solcher hydraulischen Teleskop-Aufzüge, indem er für solide und zweckmäßige Ausführung bei möglichst billigen Preisen Garantie leistet.

XLIX. Verbesserte Wagenradconstructionen.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

A. Keyes' verbessertes Wagenrad (Figur 12 und 13).

Die Nabe A ist aus hämmerbarem Gußeisen hergestellt und im Inneren, wie im Schnitt Fig. 13 ersichtlich, mit einem Holzring B ausgefüttert. Wird in das Holzfutter, welches überdieß an die Nabe geeignet befestigt wird, die Achsenbüchse eingetrieben und eingekeilt, so legt sich das Futter vollständig gegen die Nabe an und ist gegen ein Lockerwerden gesichert.