Text-Bild-Ansicht Band 199

Bild:
<< vorherige Seite

zu wünschen übrig lassen, so verdient die Construction mit Rücksicht auf den Umstand, daß namhafte englische Werke62) denselben einführten, alle Beachtung.

Die ursprüngliche, etwa 1 1/2 Jahre alte Aufstellung dieses Glühofens bei Garrett in Leiston ist in Figur 7 bis 9 dargestellt und nach dem Vorstehenden ohne Weiteres verständlich. Einen neueren, verbesserten Glühofen zeigen Figur 10 und 11 in Schnitt und Grundriß.

Die Rostfeuerungen c, c communiciren mit den Rauchabzügen o, o, welche mit Klappen versehen sind, um die Flammen von der linken zur rechten Seite oder umgekehrt durch den Ofenraum ziehen zu lassen. A bezeichnet die Drehscheibe, auf welche entweder ein Wagen D¹ mit dem auszuglühenden Gußstück, welches im Formkasten D² eingeschlossen ist (Fig. 10), oder mehrere – und zwar sechs – Wagensectoren D (Figur 7 und 9) für die Glühbüchsen T eingeführt werden können. Auf der Oberseite der Drehscheibe A sind daher die Schienen, wie im Grundriß Figur 11 angedeutet ist, entsprechend gelegt.

Der Ofenraum ist durch die Thür G zugänglich, welche mittelst mechanischer Vorrichtungen auf- und niedergelassen werden kann. Eine kleine Oeffnung I in dieser Thür dient zum Wegräumen etwa niedergefallener Asche, zum Freimachen der Züge, auch zur Einführung kleinerer Gußstücke während des Betriebes. Links und rechts sind noch zwei Drehthüren H (Fig. 11) angebracht, um das Einführen größerer Gußstücke, wie ganzer Räder u. dgl. zu ermöglichen. Zur Beobachtung des Processes sind in der Ofenwand hinten und in der Thürwand kleine Schaulöcher M vorhanden.

Die Glühtöpfe oder die Glühkästen, worin die Waare befindlich ist, müssen so aufgestellt werden, daß die Verbrennungsgase stets unbehinderten Durchzug haben, damit eine gleichmäßige Erhitzung stattfindet.

Ist der Ofen für Handbetrieb eingerichtet, so wird die Drehscheibe A bei jeder Schürung und Nachfeuerung um 1/6 weiter gedreht, was zufolge der Uebersetzung (selbst bei Lasten von 40 Tonnen auf der Drehscheibe) vom Heizer leicht besorgt werden kann. Hat man maschinellen Betrieb eingeführt, so erhält die Drehscheibe eine langsame continuirliche Drehung, welche innerhalb drei Stunden einmal herumgeht, wenn Gußwaare geglüht wird. Brennt man Steine, wie dieß auch geschah, so geht die Umdrehung rascher von Statten.

62)

Wir nennen hier die Firmen: Hornsby und Söhne in Grantham, Ransomes, Sims und Head in Ipswich, Garrett in Leiston, John Crowley und Comp. (eine renommirte Firma für hämmerbares Gußeisen) in Sheffield, ferner Picksley, Sims und Comp. in Leigh bei Manchester, und Gebrüder Heppel in Gateshead-on-Tyne.