Text-Bild-Ansicht Band 199

Bild:
<< vorherige Seite

Dampfmaschine von vier Pferdekräften mit verticalem Kessel von Paxman und Davey, Ingenieure der Standard Eisenwerke in Colchester.

Textabbildung Bd. 199, S. 423

Es wird weiter über eine Probe eingehend berichtet, welcher dieser Kessel neuerdings unterworfen wurde. Dieselbe wurde mit großer Sorgfalt und Genauigkeit unter Vermeidung aller Einflüsse, welche das Resultat beirren könnten, durchgeführt, und ergab eine Verdampfung von 9,5 Pfund Wasser pro 1 Pfund Kohle (mittelmäßiger Qualität), ein Resultat welches von einem verticalen Kessel gleicher Größe noch nicht erreicht und von den besten horizontalen Kesseln kaum übertroffen wurde. (Nach dem Engineer, October 1870, S. 258; aus der Zeitschrift des österreichischen Ingenieur- und Architekten-Vereines, zweites Januarheft 1871, S. 26.)

Rauchverzehrung bei Kesselfeuerungen.

Zur Beförderung der Verbrennung und wenigstens annähernden Rauchverzehrung bringt W. Walker in Manchester nach seinem Patent ein kleines Flügelrad in jeder Feuerthür an, welches durch aus dem Kessel vermittelst eines kleinen Rohres zugeführten Dampf in Bewegung versetzt wird. Nach jedesmaligem Nachfeuern und Schließen der Thür öffnet der Heizer den Hahn dieser Dampfzuleitungsröhre, wodurch Luft über das Feuer geblasen und zufolge der raschen Schraubenbewegung der zugeführten Luft ein inniges Vermischen derselben mit dem sich bildenden Rauch erreicht, sowie endlich der Weg dieses Gasgemisches bis zur Feuerbrücke, also über den heißesten Theil der Feuerung, zu Gunsten der vollkommenen Verbrennung verlängert wird. Nach einiger Zeit wird der Dampfhahn geschlossen und hiermit die Bewegung des Flügelrades bis zum nächsten Nachlegen unterbrochen. (Nach dem Engineer, Januar 1871, S. 20.)

Ganz in ähnlicher Absicht hat D. Walker in Leith eine Anordnung angegeben, nach welcher heiße Luft unter den Rost am hinteren Ende oder in die Feuergase nächst der Feuerbrücke geleitet wird.

Dabei soll aber die Erwärmung der Luft nicht, wie dieß üblich ist, bloß durch die abziehenden Verbrennungsproducte geschehen, sondern die Luftleitung soll zur Erreichung einer möglichst hohen Temperatur die heißesten Ofenzüge passiren. Er stellt demnach irgend ein Gebläse außerhalb auf den Kesseln auf und treibt durch vom

77)

Man vergl. hiermit Messinger's verticalen Dampfkessel, welcher im polytechn. Journal, 1870, Bd. CXCVI S. 273 beschrieben ist.