Text-Bild-Ansicht Band 190

Bild:
<< vorherige Seite

die ursprüngliche Oberfläche, welche sie zeigten als sie aus der Fabrik kamen, ist noch sichtbar.

Außer den verbesserten Rädern hatte die Locomotive, womit die Versuche angestellt wurden, noch eine Eigenthümlichkeit, nämlich einen verticalen Kessel, welcher ein sehr ökonomischer Dampfentwickler ist. Bei einer Reihe von Versuchen verdampfte ein verticaler Dampfkessel gewöhnlicher Art 3,66 Pfd. Wasser durch 1 Pfd. verbrannter schottischer Kohle von geringer Qualität; ein gewöhnlicher Locomotivkessel 4,13 Pfd. Wasser, und der neue Kessel 4,68 Pfd. Wasser. Mit 63 Quadratfuß Heizfläche verdampfte letzterer 15⅓ Kubikfuß Wasser in der Stunde; der gewöhnliche verticale Kessel verdampfte mit 72 Quadratfuß Heizfläche 14 Kubikfuß Wasser per Stunde, und der gewöhnliche Locomotivkessel mit 137 Quadratfuß Heizfläche 15 Kubikfuß Wasser per Stunde.

Die Zugkraft der Maschine übertraf alle Erwartung; sie war für einen Omnibus construirt, welcher mit seinen dreißig Passagieren nahezu vier Tonnen wiegen und auf ebener Straße fahren sollte, ihre Leistungen übertreffen aber diese Anforderung so sehr, daß sie bis jetzt bei keiner der angehängten Lasten zur Entwickelung ihrer höchsten Kraftäußerung getrieben werden mußte. Es bot sich eine Gelegenheit, bei welcher man erwartete die Grenzen ihrer Zugfähigkeit erreicht zu sehen; ein colossaler Dampfkessel, welcher mit dem Transportkarren zwischen zwölf und dreizehn Tonnen wog, sollte bei einer Steigung von 1 zu 12 auf eine Anhöhe befördert werden; die kleine Straßenlocomotive wurde an den Karren gekettet und zog den mächtigen Dampfkessel den Hügel hinauf; ihre Kautschuk-Reife griffen dabei trefflich in den Grund und man konnte nicht das mindeste Gleiten derselben bemerken. Dieser Dampfkessel wurde aus der Fabrik der HHrn. Hawthorn und Comp. über Junction-road und dann über den hügeligen Bonnington-road bis zur Mühle der HHrn. Gibson und Walker gezogen, auf Straßen der verschiedenartigsten Beschaffenheit, deren keine das Angreifen der Kautschuk-Reife zu beeinträchtigen schien; der Weg war so hart und glatt gefroren, daß Pferde Mühe hatten sich auf den Beinen zu halten, aber auf die Kautschuk-Räder hatte die Glätte des Weges keinen Einfluß, denn Kautschuk gleitet bekanntlich auf dem Eise nicht.

Auch eine größere Straßenlocomotive wurde nach demselben Systeme ausgeführt, um Kaffee auf schwer bepackten Wagen über die hügeligen Wege der Insel Ceylon zu ziehen. Diese Maschine hat zwei Cylinder von 7½ Zoll Durchmesser und 10 Zoll Hub, sowie einen verticalen Kessel von 3 Fuß Durchmesser und 7 Fuß Höhe. Die Räderübersetzung ist so angeordnet, daß die Maschine bei jedem Umgange der Laufräder