Text-Bild-Ansicht Band 190

Bild:
<< vorherige Seite

muß, um den Anforderungen zu genügen. Eine solche Rechnung wollen wir hier versuchen. Die Elemente, welche gewöhnlich angegeben werden, sind: die Höhe H, bis zu welcher das Wasser gehoben werden soll; die Höhe M, des centralen Theiles der Maschine oberhalb des Wasserreservoirs oder der Quelle; das Volumen V des Wassers, welches während der Zeit T geliefert werden soll und das specifische Gewicht D des Quecksilbers; hierzu kann man noch die Anzahl der Kolbenspiele N, welche die Maschine in der Zeiteinheit ausführt, nehmen, eine Zahl, welche eine gewisse Grenze nicht überschreiten darf, damit das Quecksilber nicht aus dem Stiefel A hinausgeschleudert wird. Nennt man k den verticalen Lauf des Quecksilbers in dem Arme B, und b den mittleren horizontalen Querschnitt des durchlaufenden Raumes, so wird die bei den Kolbenspielen gehobene Wassermenge gleich b k N, also

b k N = V/T und b k = V/TN (1

Hierbei ist vorausgesetzt, daß die Maschine in voller Thätigkeit sich befindet. Wenn beim Aufwärtsgehen des Kolbens das Quecksilber im zweiten Schenkel bis B2 fallen soll, so muß die Quecksilbersäule von der Höhe B3, B2 oder m der durch Saugen gestiegenen Wassersäule M das Gleichgewicht halten, so daß man also hat

m D = M, sohin m = M/D (2

Nennt man h den vom Quecksilber durchlaufenen Raum A2, A3, so ersieht man, daß, wenn beim Eintauchen des Kolbens in das Quecksilber das Niveau im zweiten Schenkel bis zu B1 steigen soll, die Bedingung erfüllt werden muß:

(h - m - k) D = H - M - k, woraus sich ergibt:

Textabbildung Bd. 190, S. 435

Suchen wir jetzt die Relationen zwischen dem horizontalen Querschnitte a des Cylinders A, dem Querschnitte a′ des Kolbens und dem Minimum q des nöthigen Kolbenlaufes beim Eintauchen. Beim Einsenken des Kolbens verdrängt derselbe das Quecksilbervolumen a′, q, das sich innerhalb der Querschnitte a - a′ auf eine Höhe h verbreitet, sowie in einen Cylinder, dessen Capacität V/T seyn soll. Man hat sohin:

Textabbildung Bd. 190, S. 435

Der größte Quecksilberdruck beim Eintauchen des Kolbens ist