Text-Bild-Ansicht Band 188

Bild:
<< vorherige Seite

Preßfundamentes entsprechend, gerade oder gebogen. Mittelst eiserner Griffe wird die Matrize darin in einer der Dicke der anzufertigenden Stereotypplatte angemessenen Entfernung (von ungefähr einem halben Zolle) festgehalten. Das Letternmetall wird in eine für diesen Zweck angebrachte Oeffnung des Gießkastens gegossen, fließt zwischen eine Fläche des letzteren und die Letternfläche der Matrize und füllt diese ohne sie zu verbrennen. Man läßt nun einige Minuten lang erkalten, nimmt die Matrize von der noch warmen Platte ab und präparirt die letztere für die Presse durch Ausputzen der zu stark ausgefallenen Linien, Wegnehmen aller überflüssigen Metalltheile, Beschneiden der Kanten und auf die sonst bei der Herstellung von Stereotypplatten übliche Weise. Hierzu werden durch Dampf getriebene Kreissägen, sowie Schneidapparate, die mit der Hand geführt werden, benutzt. Die ganze Operation beansprucht eine Zeit von fünfzehn bis zwanzig Minuten. Eine zweite Platte läßt sich mit der ursprünglichen Matrize binnen ungefähr zwei Minuten herstellen und geschickte Arbeiter sind im Stande, jede beliebige Anzahl von Abgüssen zu nehmen. Das Stereotyp, eine genaue Reproduction der Columnen des Letternsatzes in Form einer einzigen festen Platte, wird nun in der Druckerpresse anstatt der beweglichen Lettern benutzt.

Der Vortheil des mehrfachen Abgießens der Stereotypplatte ist einleuchtend. Zwei oder zehn Pressen, welche mit Platten desselben Letternsatzes arbeiten, vermögen innerhalb weniger Stunden eine Auflage von zwanzig- bis hunderttausend Exemplaren zu liefern.

XXIV. Ueber den unterirdischen Transport des Rübensaftes zur Zuckerfabrication.

Ueber den praktischen Erfolg dieses Systemes, über welches wir im polytechn. Journal Bd. CLXXXVII S. 141 (zweites Januarheft 1868) berichteten, sind wir jetzt, nach Beendigung der Campagne, in der Lage nach einer eingehenden Besprechung im Journal des fabricants de sucre vom 12. März einige Angaben zu bringen.

Man rühmt vor Allem den landwirtschaftlichen Charakter des Systemes, da es die Ausbreitung des Rübenbaues unter günstigen Verhältnissen und ohne die Erschöpfung des Bodens, welche bei der Concentration desselben auf geringere Fläche unausbleiblich ist, gestattet.