Text-Bild-Ansicht Band 184

Bild:
<< vorherige Seite

Hydraulische Pressen läßt man zwar häufig mit Pressungen von 10000 Pfd. per Quadratzoll, d. i. p = 1,440,000 (14,618,678), oder h = 23153 (7266,67 Met.) arbeiten, höhere Pressungen aber als 50 Atmosphären oder p = 100000 (1,015,186) : h = 1600 (502,166 Met.) hat man jedoch noch nicht auf Accumulatoren angewendet, und ich bezweifle auch in Beziehung auf Dichtung, Reibung und Abnutzung der Bewegungsorgane der Wassersäulenmaschine die Zweckmäßigkeit einer stärkeren Pressung. Einem vergrößerten h entspricht zwar ein erhöhter Nutzeffect (Gleichung 4), aber auch eine Vertheuerung der Anlage wegen der stärkeren Röhren.

XX. Eine nach einem neuen Princip construirte Rotations-Dampfmaschine; beschrieben von Dr. Rob. Schmidt, Civilingenieur in Berlin.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Diese Maschine ist von dem noch jungen Techniker Hrn. W. Holdinghausen construirt, und wurde demselben für Preußen patentirt. Wenn wir auch nicht die Ansicht theilen, daß die Anwendung des neuen, der Maschine zu Grunde liegenden Princips von dem Erfinder in der Weise gelöst worden sey, daß die Maschine in der jetzigen Gestalt den praktischen Anforderungen genügen wird, so möchte doch die Wichtigkeit des Gegenstandes die nachfolgende Besprechung rechtfertigen, insofern die Verwendung desselben Princips von Anderen in der Folge vielleicht mit mehr Glück bewerkstelligt werden könnte. Die wesentlichsten Constructionen dürfen wir hier nicht fehlen lassen, um das neue Princip der Maschine klar zur Anschauung bringen zu können.

Fig. 40 und 41 stellen die Maschine in zwei verticalen Durchschnitten dar, und besteht das Princip derselben im Allgemeinen darin: daß mit der Hauptumtriebswelle der Maschine zwei, in einem Cylinder befindliche Kolben derartig verbunden sind, daß, während der eine mit dieser Welle gekuppelt ist und von dem Dampfe getrieben wird, der andere Kolben außer Verbindung mit der Welle ist und still steht.

F ist die Hauptumtriebswelle, A der Dampfcylinder, Q die Dampfbüchse, R der Dampfeinströmungs- und S der Dampfausströmungs-Canal. C und B sind die zwei erwähnten Kolben, O und N zwei Schieber von eigenthümlicher Function.