Text-Bild-Ansicht Band 176

Bild:
<< vorherige Seite

die rohe Sculptur dar, die durch Nacharbeit mit der Hand vollendet wird.

In ähnlicher Weise lassen sich auch Basreliefs darstellen.

Um gleichzeitig viele Sculpturen darzustellen, vereinigt man eine große Anzahl Streifen, z.B. 40, zu einem Cylinder, den man auf der Drehbank nach einem und demselben Profil abdreht. Wiederholt man dieß nun mit allen 40 Profilen, so erhält man durch entsprechende Vereinigung der profilirten Streifen 40 Copien. (Nach dem London Journal of Arts, August 1864, S. 91; aus dem polytechnischen Centralblatt, 1865 S. 230.)

XXII. Inhalationsapparat von Dr. E. Siegle, Arzt in Stuttgart.

Aus dem London Journal of Arts, Februar 1865, S. 93.

Mit einer Abbildung auf Tab. I.

Dieser Apparat ist dazu bestimmt, Flüssigkeiten zum Zwecke der Inhalation in Staubform überzuführen. Bisher construirte man solche Apparate der Art, daß sie mittelst comprimirter Luft oder Flüssigkeit wirkten, und es war daher ein Blasebalg oder eine Druckpumpe nothwendig, um letztere auf den erforderlichen Grad zu comprimiren, ehe der Apparat wirken konnte.

Nach dieser Erfindung werden anstatt comprimirter Luft erhitzte Dämpfe angewendet, welche bessere Vehikel für die in die Lunge zu leitende Flüssigkeit sind, und der Apparat ist auch so zu sagen ein selbstthätiger.

Figur 20 stellt den Apparat im Verticaldurchschnitt dar. Er besteht aus einem Metallgehäuse a mit dem Deckel a'; an letzterem ist an der einen Seite der Vorsprung k angebracht. In dem Gehäuse befindet sich eine Weingeistlampe b, mit einer zur Regulirung der Flamme dienenden Schraube b'. Oberhalb der Lampe ist ein Gefäß c, welches das in Dampf zu verwandelnde Wasser enthält; dasselbe ist durch den Stöpsel c' dicht verschlossen. Ein gekrümmtes Rohr d geht durch den Stopfen hindurch und leitet den Dampf durch eine sehr feine Spitze hinaus. Mit dieser Röhre ist eine zweite oder Saugröhre h durch die gebogene Röhre i verbunden; sie endigt ebenfalls in einer Spitze mit feiner Oeffnung und taucht unten in die im Gefäß G befindliche zu verdampfende Flüssigkeit