Text-Bild-Ansicht Band 253

Bild:
<< vorherige Seite

beiden Thüren am Rauchfange, welche die Röhren zugänglich machen, sind auſsen und innen, der übrige Rauchfang auſsen mit Blechen zum Schütze gegen Wärmestrahlung versehen. Auch vor den Köpfen der Ankerbolzen ist ein Schutzblech angebracht.

Ein von P. Brouhon in Lüttich (Belgien) für den Dampfer Maria Hendrika gebauter Kessel, welcher 1883 in Amsterdam ausgestellt war und in Uhland's Maschinen-Constructeur, 1884 S. 81 dargestellt ist, unterscheidet sich von dem vorigen auſser in der Gröſse nur durch einige unbedeutende Abweichungen. So ist z.B. der Dom in der sonst üblichen Weise über einer durch aufgenieteten Ring versteiften Oeffnung auf den Kessel aufgenietet. Die Zahl der Heizröhren ist hier nur 52. Ferner ist D = 2m,25, L = 2m, d = 0m,75. In Textfig. 1 bis 4 ist das hintere bezieh. das vordere, etwas aufgetriebene Ende eines Ankerrohres, der Kopf eines Ankerbolzens und der Querschnitt des Mannlochdeckels im Dorne dargestellt, welcher, wie ersichtlich, durch einen ringsum laufenden Wulst versteift ist.

Fig. 1., Bd. 253, S. 138
Fig. 2., Bd. 253, S. 138
Fig. 3., Bd. 253, S. 138
Fig. 4., Bd. 253, S. 138

In Fig. 6 Taf. 11 ist nach Engineering, 1884 Bd. 37 S. 188 der Querschnitt eines mit 3 Flammrohren versehenen Kessels, welcher für den Dampfer Isle of Dursey von der Wallsend Slipway and Engineering Company in Wallsend-on-Tyne gebaut ist, abgebildet. Abweichend von dem in Fig. 1 und 2 Taf. 11 gezeigten Kessel ist hier nur die obere Begrenzung der Feuerkammern, welche im Querschnitte Fig. 6 halbcylindrisch, im Längsschnitte aber wie bei S. Hodge (vgl. Fig. 8 Taf. 11) u.a. rechteckig erscheint. Zur Verstärkung der Decken für die beiden äuſseren Feuerkammern sind dieselben an je zwei Barren, wie sie sonst für ebene Feuerbüchsdecken gebräuchlich sind, aufgehängt. Es ist hier die Anzahl der Röhren 202, Gesammtquerschnitt derselben 0qm,84, ferner D = 3m,72, L = 3m,25, d = 0m,85, R = 3qm,90, H = 153qm, H : R = 39,2, S = 10,5 k/qc.

Die gleiche Construction wie der letztgenannte hat ein von A. Taylor in Newcastle für den Dampfer Claremont gebauter, gleichfalls mit 3 Flammröhren