Text-Bild-Ansicht Band 253

Bild:
<< vorherige Seite

der Walze angelenkt ist und von einer Kurbel oder einem Excenter bewegt wird.

Um zu gleicher Zeit Hölzer von verschiedener Stärke durch ein Paar Walzen gehen lassen zu können, ist die obere Walze in Ringe getheilt, welche durch eine entsprechende Unterlage oder auf irgend eine andere Weise elastisch angeordnet sind. Wie z.B. Fig. 4 erkennen läſst, ist eine eiserne oder hölzerne Walze mit einem Kautschukmantel bezieh. mit Kautschukringen versehen, auf welchen erst die arbeitenden Eisenringe liegen. An Stelle des Kautschuks kann man auch Federn u. dgl. verwenden. Die obere Walze wird durch Federn mehr oder weniger stark gegen die untere gedrückt.

E. de Taund und W. v. Szigyarto's Verankerung von Seeminen.

Mit Abbildung auf Tafel 23.

Um dem Uebelstande entgegen zu wirken, daſs die jetzt gebräuchlichen Seeminen je nach dem herrschenden Wasserstande (Ebbe und Fluth) mehr oder weniger unter der Wasseroberfläche liegen, haben E. de Taund und W. v. Szigyarto in Wien (* D. R. P. Kl. 65 Nr. 27386 vom 5. December 1883) eine Einrichtung vorgeschlagen, mittels welcher durch Benutzung des Auftriebes eines Körpers die Mine stets in gleicher Tiefe unter der Wasseroberfläche gehalten wird und sich jeder Veränderung des Wasserstandes in dieser Beziehung anpaſst.

Die Mine A (Fig. 2 Taf. 23) kann jede beliebige Anordnung haben, muſs jedoch so ausgeführt sein, daſs sie einen stets unveränderlichen Auftrieb besitzt und im Wasser schwimmt. Dieselbe wird durch zwei Taue B, welche an zwei am Boden der Mine angebrachten Oesen befestigt sind, mit der Regulatorrolle C in Verbindung gebracht. Diese Rolle C, welche zur Uebertragung der Regulatorbewegung auf die Mine bestimmt ist, wird in einem mit dem Anker D verkuppelten Bügel c gelagert. Die Rolle besteht aus einem cylindrischen und zwei sich anschlieſsenden kegelförmigen Stücken. Der Regulator E ist ein Hohlgefäſs, dessen oberer Boden d vollständig dicht ist, während der untere Boden e durch ein Loch e1 den Eintritt von Wasser in das Innere des Regulators gestattet. Durch einen dritten Boden d1 ist ein vollständig luft- und wasserdicht abgeschlossener Hohlraum gebildet, dessen Auftrieb dem Eigengewichte des Regulators gleich ist. Die Drahttaue B der Mine werden dabei durch zwei in den Böden d und d1 des Regulators E abgedichtete Rohre f geführt und laufen auf die cylindrischen Theile der Rolle C auf. Auf die kegelförmigen Ansätze dieser Rolle sind auſserdem die Taue F aufgewickelt, welche mit dem Regulator E durch die an dessen Boden e angebrachten Oesen verbunden sind Die Rolle C